Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.11.2005

SBS vor dem Aderlass

Die Verluste der Siemens-Sparte weiten sich aus, die Entlassungen auch.

Die so genannten Problemsparten Siemens Business Services (SBS; IT-Dienste) und Com (Kommunikation) haben Klaus Kleinfeld, dem neuen Siemens-Chef, die erste Bilanzpressekonferenz gehörig vermiest: Der Konzerngewinn nach Steuern sank im Jahresvergleich um 34 Prozent, während der Umsatz um sieben Prozent zulegen konnte. Dennoch gab sich das Management optimistisch und erhöhte die Dividende für die zuletzt nicht verwöhnten Aktionäre um acht Prozent - je nach Standpunkt als Trost beziehungsweise aus Trotz.

Siemens

FJ 2004 FJ 2005

Umsatz 70,2 75,4

Ergebnis 3,4 2,2

SBS

FJ 2004 FJ 2005

Umsatz 4,7 5,4

Ergebnis 0,04 -0,69

Com

FJ 2004 FJ 2005

Umsatz 12,7 13,1

Ergebnis 0,7 0,45

Angaben in Milliarden Euro

Konkrete Ankündigungen zur Sanierung von Com und SBS blieb Kleinfeld auf der Pressekonferenz noch schuldig, doch einen Tag später legte das Management vor Analysten nach: Zusätzlich zu den bereits angekündigten 2400 Stellen bei SBS in Deutschland sollen nun auch im Ausland 3000 Jobs gestrichen werden. Ziel ist es, in der Sparte bis 2007 rund 1,5 Milliarden Euro einzusparen. Im jüngsten Geschäftsjahr hatte SBS einen Verlust von 690 Millionen Euro verzeichnet. Ohne Restrukturierungskosten und Goodwill-Abschreibungen belief sich das Bereichsminus immer noch auf 200 Millionen Euro. Das Com-Ergebnis fiel im Jahresvergleich um 36 Prozent auf 454 Millionen Euro.

Kleinfeld hielt an seinem Ziel fest, dass alle Sparten bis 2007 ihre Renditevorgaben erfüllen. Sechs der zwölf Bereiche liegen derzeit im Plan, Com und SBS zählen nicht dazu: SBS erzielte statt der geforderten fünf Prozent eine Marge von minus 13 Prozent. Die Marge von Com belief sich auf 3,5 Prozent, Kleinfeld will aber acht bis elf Prozent einstreichen. Für das laufende Geschäftsjahr gab das Siemens-Management keine konkreten Prognosen ab. (ajf)