Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.05.2007

Scania-Hauptversammlung stimmt neuen Board-Mitgliedern zu

STOCKHOLM (Dow Jones)--Die Aktionäre des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers Scania AB haben am Donnerstag auf der Hauptversammlung der Berufung von vier neuen Board-Mitgliedern zugestimmt. Der Volkswagen-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn ist damit erwartungsgemäß neuer Chairman bei Scania und Boerje Ekholm, CEO von Investor, Vice-Chairman.

STOCKHOLM (Dow Jones)--Die Aktionäre des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers Scania AB haben am Donnerstag auf der Hauptversammlung der Berufung von vier neuen Board-Mitgliedern zugestimmt. Der Volkswagen-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn ist damit erwartungsgemäß neuer Chairman bei Scania und Boerje Ekholm, CEO von Investor, Vice-Chairman.

Leif Oestling, CEO bei Scania, sagte auf dem Aktionärstreffen zu einer möglichen Nutzfahrzeuge-Allianz mit MAN und Volkswagen, Konsolidierung sei eine "Möglichkeit, aber keine Notwendigkeit". MAN hat sich am Donnerstag unterdessen zuversichtlich für eine Allianz mit Scania und dem Nutzfahrzeuggeschäft von Volkswagen gezeigt.

"Ich sehe gute Möglichkeiten, dass wir einvernehmlich einen Nutzfahrzeugkonzern schaffen können", sagte der MAN-Vorstandsvorsitzende Hakan Samuelsson während einer Telefonkonferenz. Das Konzept dazu werde mit dem neuen MAN-Aufsichtsrat diskutiert werden. Dabei seien allerdings die Interessen aller Aktionäre zu berücksichtigen.

Der Münchener Nutzfahrzeug- und Maschinenbaukonzern war mit der Übernahme der Scania AB am Widerstand der Großaktionäre Volkswagen AG und Investor AB gescheitert. Sowohl der Wolfsburger Automobilhersteller als auch die Investmentgesellschaft der schwedischen Industriellenfamilie Wallenberg hatten die Offerte über 10,3 Mrd EUR nach monatelangem Ringen zurückgewiesen.

Während des Tauziehens um Scania drehte VW den Spieß um und beteiligte sich seinerseits an MAN. Mittlerweile ist VW mit knapp unter 30% bzw 36,4% jeweils größter Einzelaktionär des Münchener bzw des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers.

Seit der Rücknahme der Übernahmeofferte liegen die Gespräche der drei Parteien auf Eis. Samuelsson zeigte sich weiterhin offen für eine Allianz: "Das Wichtigste ist, ein gemeinsames Konzept zu definieren." Dazu gebe es keinen konkreten Zeitplan. Seiner Ansicht nach muss erst die Neubesetzung der Kontrollgremien bei MAN und Scania abgewartet werden.

Webseite: http://www.scania.com/

DJG/DJN/cbr/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.