Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.05.2015 - 

Brother PDS-5000 / PDS-6000

Scanner schaffen bis zu 80 Seiten pro Minute

Arnd Westerdorf ist freier Journalist in Düsseldorf.
Brother bringt mit dem PDS-5000 und dem PDS-6000 zwei neue Hochleistungs-Scanner auf den Markt. Die Geräte für professionelle Anwender integrieren zahlreiche Funktionen und Treiber.

Brother erweitert innerhalb weniger Monate sein Portfolio um weitere Scanner auf nunmehr neun Modelle. Nach den neuen Geräten der ADS-Reihe mit verschiedenen Automatikfunktionen erscheinen nun zwei Scanner mit besonders hoher Leistung und Verarbeitungsgeschwindigkeit. Der Anbieter adressiert damit vor allem die Bereiche Finanz- und Rechnungswesen beziehungsweise Kundengruppen wie Banken und Versicherungen.

Brother PDS 6000: scannt bis zu 120 Bilder pro MiInute.
Brother PDS 6000: scannt bis zu 120 Bilder pro MiInute.
Foto: Brother

Der Einzugsscanner Brother PDS-5000 kann pro Minute bis zu 60 DIN-A44-Seiten oder 120 Bilder im Duplexmodus und bei einer Auflösung von maximal 600 Bildpunkten erfassen, der PDS-6000 bis zu 80 Seiten oder 160 Bilder. Damit sei das letztgenannte Gerät das schnellste Modell der professionellen Brother Dokumenten-Scanner, heißt es bei der deutschen Niederlassung des japanischen Unternehmens in Bad Vilbel.

Der automatische Dokumenteneinzug (ADF - Automatic Document Feeder) bietet Platz für maximal 100 Blatt mit Grammaturen von 28 bis 400 Gramm je Quadratmeter. Die komfortable Funktion ergänzen Features wie die Ultraschall-Multieinzugserkennung und das Umkehrrollensystem. Damit wird – unabhängig von der Papiermenge und den jeweiligen Dokumententypen - beim Stapel-Scannen jeweils nur ein Blatt vom Dokumentenstapel eingezogen.

Zudem sollen „Image Processing“- Funktionen automatisch dafür sorgen, dass die Daten mit Prozessen wie Verbesserungen von Bildern oder Bildhintergründen, dem Erkennen von Leerseiten, Farben und Barcodes und der Schräglagenkorrektur optimiert werden. Schärfere und tiefere Scan-Resultate ermöglicht die „Dual CCD“-Technologie (Charge-Coupled Device).

Weitere Gerätemerkmale und Preisentwicklungen

Ein Bedienfeld mit zweizeiliger Flüssigkristallanzeige und vier Tasten, ein 512 Megabyte großer interner Speicher, eine USB 3.0 Schnittstelle sowie ein vielseitiges Softwarepaket mit den Treiberprogrammen TWAIN, WIA, ISIS, ICA und SANE runden die Gerätemerkmale ab. Beide Scanner sind übrigens mit dem Umweltzeichen „Energy Star“ zertifiziert und außerdem mit der 3-jährigen Vor-Ort-Garantie des Herstellers ausgestattet.

Brother empfiehlt für seinen Dokumentenscanner Brother PDS-5000 einen Verkaufspreis von 843,71 Euro und für den PDS-5000 einen Endpreis von 1.557,71 Euro. Das Handelsinformationsportal IT-Scope verzeichnet bei dem ersteren Gerät Händlereinkaufspreise zwischen 659 und 754 Euro netto; die Straßenpreise reichen derzeit von 797 bis 1.021 Euro brutto. Bei dem zweitgenannten Gerät liegen die HEK zwischen 1.215 und 1.391 Euro.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!