Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1981

Schach-Asse gesucht

HANNOVER (ik) - Schachkundige Hannover-Messe-Besucher können im CeBlT ihre Spielstärke beweisen - auf dem Stand der "mbp Mathematischer Beratungs- und Programmierdienst GmbH".

Zusammen mit Control Data hat des Dortmunder Softwarehaus den in Paris lebenden russischen Exweltmeister Boris Spasski zu einem Simultan-Match verpflichtet. Ort und Datum des Spektakels: Halle 18 CeBIT, Obergeschoß, Stand 2301/2401, 2. April 1981, 14 Uhr. Für CW-Leser stehen sechs Brettplätze zur Verfügung.

Mit von der Partie wird auch der mehrmalige US-Champion der Schachcomputer-Programme und Weltmeister von 1977 "Chess 4.8" auf einem CDC-Großrechner "Cyber 176" sein.

Diese Version des Programms wurde von David Slate und Larry Atkins von der Northwestern University entwickelt. Sie trotzte schon des öfteren bekannten Meisterspielern. Man erinnere sich an die Fernsehsendung des NDR im Jahre 1979 (CW berichtete), in der der internationale Schachmeister David Levy nur mit Mühe ein Unentschieden gegen "Chess 4.8" halten konnte.

Diesmal soll sich herausstellen, ob "Chess 4.8" auf CDC Cyber 176 gegen Boris Spasski bestehen kann. Wie intelligent Computer sind, wollte vor einem Jahr die Fernsehredaktion "Kultur und Wissenschaft" des NDR wissen. Im Rahmen einer Sendung über die III. Weltmeisterschaft der Schachcomputer in Linz ließen die NDR-Mitarbeiter F. Friedel und A. Fölsing das spätere Weltmeisterprogramm "Belle" gegen den Großmeister Dr. Pfleger antreten, wobei ein Strohmann, den Pfleger für seinen Gegner hielt, die Züge des Computers am Brett ausführte.

Der Münchner Großmeister zeigte sich nicht wenig überrascht, als er erfuhr, daß er es in seiner Verlustpartie nicht mit einem Menschen, sondern mit einer Schach spielenden Maschine zu tun gehabt hatte.

Anschließend wurde diese Partie zusammen mit vier anderen Spielen den besten Computerschachexperten und Großmeistern der Welt zur Begutachtung angeboten. Nur wenige, darunter auch das sowjetische Schach-As Garry Sasparow, waren in der Lage die Partie mit dem Computer als solche zu identifizieren.