Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.1980 - 

IBM Deutschland:

Schalten und walten reduziert Energieverbrauch

STUTTGART (pi) - Ein Energiespar- und -überwachungssystem auf der Grundlage ihrer Serie /1-Rechner zeigt die IBM Deutschland GmbH, Stuttgart, ein Halle 13. Durch zeitabhängiges, zyklisches und spitzenabhängiges Steuern von energieverbrauchenden Geräten sollen erhebliche Einsparungen möglich werden.

Das Energiespar- und -überwachungssystem umfaßt nach IBM-Angaben den Serie /1-Computer und das komplette Anwendungsprogramm. Das System reduziert den Spitzenverbrauch durch rechtzeitiges Abschalten oder Herunterfahren elektrischer Energieverbraucher und vermindert damit den leistungsabhängigen Teil der Stromrechnung. Die abzuschaltenden Verbraucher werden in Prioritätenlisten definiert, die je nach Wochentag und Tageszeit unterschiedlich sein können.

Durch zyklisches Abschalten elektrischer Energieverbraucher wird der verbrauchsabhängige Teil der Stromrechnung reduziert. Hierfür kommen in erster Linie überdimensionierte Geräte in Frage wie Ventilatoren und Klimaanlagen, die für den extremsten Fall ausgelegt sind, aber im Normalfall durchaus zeitweise abgeschaltet werden können.

Voraussetzung für den Einsatz des Systems ist, daß einige Energieverbraucher vorhanden sind, die zeitweise abgeschaltet oder reduziert werden können wie Ventilatoren, Kompressoren, Pumpen,

Klimaanlagen, Heißwasserbereiter, Öfen, Beleuchtung oder Batterielader.

Über die direkte Einsparung an elektrischer Energie hinaus treten indirekte Einsparungen auf. Wenn zum Beispiel Ventilatoren zeitweise abgeschaltet werden, wird der Klimaanlage weniger Wärme- oder Kälteenergie entzogen. Bei Abschalten der Beleuchtung wird ebenfalls zusätzlich Kühlenergie gespart. Diese indirekten Einsparungen können laut IBM die gleiche Größenordnung erreichen wie die direkten. Grundsätzlich kann das System in allen größeren Gebäuden oder Gebäudekomplexen wie Büro- und Verwaltungsgebäuden, Kaufhäusern, Supermärkten, Hotels und Krankenhäusern mit jährlichen Energiekosten von 300 000 Mark oder mehr eingesetzt werden.

Die Energiesteuerung mit dem Serie /1-System wurde bereits 1977 in der Hauptverwaltung der IBM in Stuttgart eingeführt. Die IBM investierte eigenen Angaben zufolge, für die Energiesteuerung in ihrer Hauptverwaltung 1977 insgesamt 190 000 Mark. Die erzielten Einsparungen beliefen sich auf über DM 300 000 Mark pro Jahr.

Informationen: IBM Deutschland GmbH, Sonderausstellung Energie 80, Halle 13. Stand 905.