Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.1980 - 

Racal - Milgo GmbH:

Schaltet, leitet, codiert, multiplext

NEU-ISENBURG (pi) - Ein Lichtlitermodem, der zusammen mit dem englischen Glaswerk Pilkington von Racal-Milgo entwickelt wurde und, ebenfalls neu auf der Hannover Messe , die T-bar 3915/3916 Computer-Schaltsysteme sowie der Vertrieb von US-amerikanischen Epicom-Produkten in der Bundesrepublik sind die wesentlichen Neuigkeiten, die Racal-Milgo in diesem Jahr zu bieten hat. Die "Microplexer" der Serie haben eine Weiterentwicklung In Form der Serie II erfahren, auch der "Datacryptor" ist wieder zu sehen.

Die neue Lichtleiter-Modemserie wurde zum Einsatz in Industrienetzen entwickelt, die durch hohe Störeinstreuungen gekennzeichnet sind. Prozesse in Stahlwerken, der Automobil- und chemischen Industrie oder der Verkehrsleittechnik sind mögliche Einsatzbereiche. Die vor allem beim Betrieb schwerer elektrischer Maschinen entstehenden Störimpulse üben auf den Lichtleiter keinerlei Einfluß aus.

Die ersten Modems dieser neuen Serie arbeiten asynchron. Zur Installation werden vorgefertigte Lichtleiterkabel geliefert, oder die Anschlüsse vor Ort terminiert. Entfernungen bis zu 1 Kilometer können maximal bei einer Übertragungsgeschwindigkeit von 9600 Bit pro Sekunde überbrückt werden.

Racal-Milgo bietet als marktführender Hersteller von Datenübertragungsgeräten mit den steuerbaren Schaltsystemen T-bar 3915/3916 erweiterte Schaltfunktionen an. Die Systeme vereinen hohe Flexibilität bei Konfigurationen, hohe Betriebs- und Datensicherheit mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis. Sie ersetzen den IBM-Kanalschalter 2914.

Das Gehäuse der Schalter ist bei beiden Systemen mit einer Anzeigenkonsole zentral plaziert. Damit wird den IBM Anforderungen bezüglich der Kabellänge Rechnung getragen. Die Bedienung erfolgt beim System 3915 ebenfalls zentral. Das Modell T-bar 3916 ermöglicht die Steuerung von einer Außenstelle aus, die sich an einem beliebigen Punkt im Rechenzentrum befinden kann.

Die Systeme T-bar 3915/3916 ermöglichen den Aufbau von modularen Schaltsystemen, die in ihrer Schaltkapazität unbegrenzt ausbaufähig sind.

OEM- Vertrag mit EPICOM

Die Racal-Milgo GmbH hat mit dem Unternehmen Epicom einen OEM-Vertrag über den Vertrieb und den Service sämtlicher Epicom-Produkte in der Bundesrepublik abgeschlossen.

Neben dem passiven Monitor Epiview 110 ist besonders das Datenaufzeichnungsgerät Epitape hervorzuheben. Dieses Bandgerät zeichnet neben den Sende und Empfangsdaten auch die Kontrollsignale in Echtzeit auf. Episolver 4,00 ein Gerät zur Datenanalyse und Epibert 320, ein Testgerät zur Ermittlung der Bitfehlerrate runden das Angebot ab.

Microplexer- Serie II

Als Weiterentwicklung der Microplexer Serie stellt Racal-Milgo die Microplexer Serie II vor.

Der Microplexer M 8 Serie II ist ein mikroprozessorgesteuerter, statistischer Multiplexer. Durch seinen Einsatz werden Leitungskosten auf einen Bruchteil gesenkt. Die Übertragung wird durch die angewandte SDLC-ähnliche Prozedur fehlerfrei und sicher. Bis zu 24 synchrone oder asynchrone Kanäle für Modem-, Terminal- oder Rechneranschluß können von einem Gerät bedient werden. Volloder Halbduplexbetrieb der einzelnen Kanäle ist bis zu einer Geschwindigkeit von 9.6 KB pro Sekunde möglich. Der Microplexer Serie II wendet ein X.25-Level lI-Protokoll an, welches allgemeinen, internationalen Standard darstellt. Fehler in der Übertragung werden durch eine 16-Bit-zyklische Redundanzprüfung erkannt. Automatisch werden fehlerhafte Daten zur Wiederholung aufgerufen und erneut übertragen. Daraus resultiert eine praktisch fehlerfreie Übertragung.

Sieben Ausführungen des Microplexers Serie II erschließen anwendungsgerechte Problemlösungen. Optionen werden bei keiner der möglichen Anwendungen benötigt.

Die kundenspezifische Programmierung der Geräte wird durch eine gezielte Softwaresteuerung über eine Taste auf der Frontplatte ausgeführt. Die Gegen stelle wird hierbei automatisch mitprogrammiert.

Eingebaute Diagnosemöglichkeiten erlauben eine gezielte Fehlerlokalisierung innerhalb der gesamten Systemkonfiguration. Die gesamte Hard- und Software wird beim Einschalten auf mögliche Fehler geprüft. Fehler werden bis hin zur Komponentenebene auf einer alphanumerischen Anzeige mitgeteilt.

Verschlüsselung bei Datenübertragung

Unter der Bezeichnung "Datacryptor" bietet Racal-Milgo ein Datenverschlüsselungsgerät an, das entwickelt wurde, um den unerlaubten Zugriff zu Rechnerinformationen zu verhindern, die in einem Daten-Netzwerk übertragen werden.

Der Datacryptor arbeitet herstellerunabhängig mit allen Geräten, die mit einer V.24-Schnittstelle ausgerüstet sind. Die Geräte selbst werden einfach über Steckverbindungen in den Datenweg eingefügt. Eine Änderung der bestehenden Software entfällt.

Hauptanwender werden Banken und Versicherungen sein, aber auch kommerzielle sowie industrielle Unternehmen, die ein hohes Maß an vertraulichen Computer-Informationen zu übertragen haben.

Die "Datacryptor" -Serie verschlüsselt übertragene Daten durch Neuordnung des Bit-Musters. Nur die autorisierte Gegenstelle kann die Dateninformation entschlüsseln. Das System kann bis zu 9600 Bit pro Sekunde chiffrieren und dechiffrieren, die in Punkt-zu-Punkt- oder Mehrfachnetzwerken übertragen werden. Alle gebräuchlichen Betriebsarten können bedient werden einschließlich binär synchron und SDLC-Anwendungen. Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, ist auch Hardware selbst in das Sicherheitskonzept einbezogen. Bei einem unbefugten Eintritt zerstört das Gerät die Schlüsselinformation für den betroffenen Datenweg.

Zur Verschlüsselung eines Datenweges sind 2 Geräte erforderlich: die Hauptchiffriereinrichtung und eine Chiffrier-Außenstelle. Während die Haupteinheit zentral im Rechenzentrum untergebracht ist, befindet sich die Außenstelle an einem gewünschten Punkt des Datennetzes. Beide Geräte sind mit, Mikroprozessoren aufgebaut. Eine dritte Komponente - das transportable Schlüsselmodul- speichert generierte Schlüssel für den Datentransport zu und für den Einsatz in den Außenstellen. Auch diese 'Schlüssel sind chiffriert, um größte Sicherheit bei Verlust oder Diebstahl des Moduls zu gewährleisten. Bei einem Versuch, den Schlüsse abzufragen, wird der Speicherinhalt sofort automatisch gelöscht.

Das Datacryptor-System wendet die "cipher feedback mode" entsprechend dem Data Encryption Standard (DES} des U.S. National Bureau of Standards an. Diese Methode erfordert einen Chiffrierschlüssel von 56 Bit, daraus ergeben sich über 72 Quadrillionen Verschlüsselungsmöglichkeiten.

Racal-Milgo GmbH, Hans-Böckler-Straße 11, 6078 Neu-lsenburg

CeBIT-Nord (Halle 1), Stand C-7409