Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.2003 - 

Zweiter Rücktritt als Vorstandschef

Schambach wirft hin

MÜNCHEN (CW) - Stephan Schambach, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Intershop Communications AG, hat sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Damit hat sich einer der letzten Stars der ehemaligen deutschen New Economy aus der obersten operativen Verantwortung zurückgezogen.

Der Schritt kam alles andere als überraschend, nachdem der Jenaer E-Commerce-Pionier vor gut zwei Wochen seine Umsatz- und Ergebniserwartungen für das zweite Quartal und das gesamte Geschäftsjahr 2003 nahezu halbieren musste. Die neue Prognose bedeutete einen nahezu vernichtenden Schlag für das Unternehmen - insbesondere, weil die Ostdeutschen nun mit einem Jahresverlust von rund 20 Millionen Euro rechnen, während gleichzeitig die liquiden Mittel auf rund zehn Millionen Euro geschmolzen sind.

Schambachs Posten übernimmt der bisherige Finanzvorstand des Unternehmens, Jürgen Schöttler, der seit April 2002 im Unternehmen ist. Seine Aufgabe wird es primär sein, neue Investoren zu finden und damit die weitere Existenz von Intershop zu sichern. Schambach werde sich künftig im Vorstand auf die Bereiche Strategie und Produktentwicklung konzentrieren, teilte das Unternehmen mit. Bereits Anfang 2001 hatte der Intershop-Gründer das Amt des Vorstandsvorsitzenden an den damaligen Finanzvorstand und Mitbegründer Wilfried Beeck übergeben, wenige Monate später jedoch das Ruder wieder selbst übernommen.

Auch in seiner zweiten Amtszeit ist es Schambach aber nicht gelungen, die Company in ruhiges Fahrwasser zu bringen. Der Intershop-Chef hatte sich erst vor kurzem in München vor Journalisten darüber beklagt, dass die Finanzmärkte seinem Unternehmen zu wenig Zeit und Spielraum lassen, um die notwendigen Vertriebserfolge und damit Umsätze mit der E-Business-Suite "Unified Commerce" einzufahren. Jetzt werde er "mehr Zeit für die Kunden haben", ließ Schambach mitteilen. (gh)