Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.02.1977

Scheckkarte als Codeträger:Kontoauszüge selbst gedruckt

OBERHAUSEN - Mit aufgemotzten Scheckkarten und 23 Nixdorf-Online-Druckern, die am Zentralrechner - einer IBM 370/135 - der Stadtsparkasse Oberhausen hängen, sollen Personal- und Sachaufwand eingedämmt werden, die dem Geldinstitut durch das Mengengeschäft entstehen: Mit der codierten Service-Karte im Eurocheque-Format, auf der Name, Adresse und Kontonummer festgehalten sind, zieht sich der Kunde eigenhändig seinen Kontoauszug aus dem Drucker. Logischerweise immer nur dann, wenn er einen Auszug haben will.

Die "Selbstbedienungs-Kontoauszug-Drucker" und die 32 Terminaleinheiten Nixdorf 840/05 mit 100 Plätzen kosten einschließlich der Rechnerleistung monatlich etwa 1300 Mark: "Die Einsparungen an Personal und geringerer Sachaufwand rechtfertigen diesen Weg", betont ein Sparkassensprecher. Der Bank-Vorteil liegt darin, daß die zeitraubende Versendung von Kontoauszügen entfällt und Papier gespart wird, weil nicht für jede Kontobewegung ein Auszug geschrieben wird.

Die Service-Karten bestehen in diesem System zugleich die Bewährungsprobe für spätere Aufgaben: Sie sollen als Identifikationsträger für Bargeld-Automaten herhalten. Der Probegag funktioniert bereits: Wer die Karte am Geburtstag benützt, bekommt den Glückwunsch auf dem Kontoauszug mitausgedruckt. ob