Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.10.1988

Schimpanski

Schimpanse am Computer - dieses Foto erschien kürzlich in der deutschen Tagespresse. Der Anlaß: Die IBM hatte einigen zoologischen Gärten PC-Systeme (besser MC: für Monkey-Computer) gestiftet.

Nun sind Zoos ein begrenzter Markt. Bei Commodore ist man in der Klischeeforschung schon weiter. Pubertär-wissenschaftliche Erhebungen haben nämlich ergeben, daß Mädchen ihr Taschengeld für viele unnütze Dinge ausgeben, für Krokodile, Kosmetik und Kunst beispielsweise - nur nicht für Personal Computer.

Die Commodore-Marketiers wollen, daß sich das ändert. Was den Balljungen des FC Bayern recht ist, soll den deutschen "Mädels" (O-Ton Commodore) teuer sein.

Noch ist zwar nicht bekannt, mit welchen Programmen der PC-Primus die jungen Damen an den Computer heranführen will. Doch Trauerwein fallen als mögliche Software-Hits spontan "Hairstyling-Vorschläge", "Pillenkalender", " Strickmuster" und "Jouletabellen" ein.

Die Maus darf es an diesem Mädchen-Computer natürlich nicht geben - vielleicht versuchen es die Commodore-Entwickler einmal mit einem Meerschweinchen-Design.

Sebastian Trauerwein, Information Resources Manager