Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.09.1978

Schlafsack

"Ich würde sagen, es war ein gutes Gespräch in diesem unserem Kreis", müßte S. T. sagen, wäre S. T Politiker und hätte er in seinem sprachlichen Retrieval-System dieselben wahrscheinlich piekfeinen Konjunktive sicher im Griff.

So aber sagt unsereins, frisch zurück zum Ku'damm und vollgepumpt mit aktueller DB/DC-Diskussion: Die Welt der Datenbanken ist äußerst komplex. Oder: "NIMS leicht, wenn sich einer TOTAL zu ADABAS versteigt."

Was heißt: S. T. fühlt sich wieder einmal bestätigt. Nicht alles, was da breitspurig als DBMS durch die MlS-Landschaft rollt, ist auch ein DBS.

Und dann hat ja S.T. - wie gesagt - aus Spree-Athen noch

mitgenommen, daß zwischen wissenschaftlichem Erkenntnisstand und praktischer Vollzugsmeldung nach wie vor nur der zeitkritische Abschnitt des Realisierens klafft.

Nichts weiter.

Ins Denken darüber kam Trauerwein aber nicht durch Fachsimpelei.

Es waren die Eröffnungsreden - Schlafgesänge -, die das DB-Gleichnis aufzwangen: Ein Haufen Informationen und nur ein klein bißchen davon nutzbar. Abspecken ist die Devise.

Nicht nur bei den Anforderungen, auch bei dem Angebot, das ich mit der DB organisieren will. Überfüttern und nur mit dem kleinen Löffel, dafür schneller - das kann's ja wohl wirklich nicht sein.

Die Frage heißt: Was braucht der Mann wirklich von mir.