Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.2003 - 

US-Justiz übernimmt Cracker-Site

Schlag gegen Raubkopierer

MÜNCHEN (CW) - Die US-Justiz demonstriert gegenüber Raubkopierern Stärke: Das Ministerium hat die Web-Seite "Isonews" samt einer dazugehörigen Datenbank mit Anmeldeinformationen von Nutzern der dazugehörigen Foren übernommen.

Wer in seinem Browser die URL www.isonews.com eintippt, findet dort seit Ende Februar keine Informationen über Mod-Chips mehr. Diese Bauteile, die das Abspielen illegaler Software auf Konsolen wie Microsofts "Xbox" ermöglichen, waren das Spezialgebiet des Crackers David Rocci, in Raubkopiererkreisen besser bekannt als "krazy8".

Im Frühjahr 2002 verkaufte Rocci nach Angaben des Ministeriums etwa 450 solche Chips für geschätzte 28 000 Dollar. Die Behörden kamen ihm jedoch auf die Schliche und schnappten ihn: Im Dezember bekannte er sich schließlich schuldig, gegen das amerikanische Urheberrechtsgesetz Digital Millennium Copyright Act verstoßen zu haben. Dafür drohen dem 22-Jährigen nun bis zu fünf Jahre Haft und 500 000 Dollar Geldstrafe.

Das endgültige Urteil wird am 7. März verkündet, es könnte unter Umständen milder ausfallen. Wie das Ministerium mitteilt, ließ sich der Cracker "im Zusammenhang mit seinem Geständnis" nämlich darauf ein, seine Website der Justiz zu überlassen. Anstelle von Insidertipps über gecrackte Spiele finden sich dort nun Belehrungen zum Urheberrecht.

Viel wichtiger dürfte für die US-Justiz jedoch eine Datenbank sein, die mit der Übernahme von Isonews.com ebenfalls in ihre Hände fiel und Anmeldeinformationen von etwa 140 000 Benutzern der Isonews-Foren enthält. Zwar ist davon auszugehen, dass sich die meisten Personen unter Pseudonym registriert haben. Bürgerrechtler in den USA befürchten jedoch, die Behörden könnten versuchen, die wahre Identität der Nutzer herauszufinden, um gegen sie zu ermitteln. (ave)