Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.10.2006

Schlechte Aussichten für Basel II

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmer schätzt den Aufwand für Basel II höher ein als den Nutzen.

Von Marzena Fiok

Ein Drittel der deutschen Unternehmen ist nicht fit für die EU-weit geltenden neuen Kreditvergabe-Regelungen nach Basel II. Wie die vom Marktforschungsunternehmen "Forum", der Deutschen Gesellschaft für Qualität e. V. (DGQ) und dem Wirtschaftsmagazin "Impulse" gemeinsam vorgelegte Studie "Excellence Barometer 2006" (ExBa) weiter zeigt, schätzen die Unternehmer mehrheitlich (51 Prozent) den Aufwand für Basel II höher ein als den Nutzen. Lediglich eine Minderheit von 15 Prozent der 347 repräsentativ ausgewählten Firmenchefs geht von einem höheren Nutzen für das Unternehmen aus. 34 Prozent sehen Aufwand und Nutzen im Gleichgewicht.

"Die mehrheitlich negativen Einschätzungen bei Basel II zeigen, dass es auf Seiten der Unternehmer nach wie vor ein großes Informationsdefizit gibt, das sich für die Firmen bereits 2007 sehr nachteilig auswirken kann", prognostiziert Forum-Geschäftsführer Roman Becker. Dabei gab über die Hälfte der Befragten (55 Prozent) an, sich durch Beratung von Experten über Basel II informiert zu haben, und 39 Prozent sagten, sie hätten Fachliteratur zu Rate gezogen. Nur 43 Prozent der Unternehmer wussten, dass ihre wichtigste Bank bereits ein Rating ihres Betriebes durchgeführt hat.

Teurere Kredite durch Basel II?

Für viele Firmenchefs stehen die negativen Aspekte von Basel II im Vordergrund. 46 Prozent von ihnen sind sich sicher, dass Kredite durch die Bestimmungen von Basel II teurer geworden sind. Gut ein Drittel (34 Prozent) beklagt, dass es schwieriger geworden sei, einen Kredit zu bekommen. Bislang hatte sich aber auch nur ein knappes Viertel (23 Prozent) Gedanken gemacht, Bankkredite durch neue Instrumente zu ersetzen. 27 Prozent der Befragten gaben an, dass sich die Beziehung zu ihrer Bank verschlechtert habe.

Demgegenüber haben 35 Prozent erkannt, dass ihnen ein Rating nach Basel II dabei hilft, sich mit ihren Wettbewerbern zu vergleichen. Ein Drittel der befragten Unternehmer hat aus Basel II konkrete Verbesserungsansätze für das Management abgeleitet. Gut ein Fünftel (23 Prozent) ersetzte Bankkredite durch andere Finanzierungsinstrumente.

Leasing - eine wichtige Finanzierungsform

Um bessere Bilanzkennzahlen und damit eine bessere Bonitätseinstufung zu erreichen, hat eine Reihe von Unternehmern ihre Finanzierungskonzepte bereits umgestellt oder plant dies. Davon profitiert vor allem das Leasing. So nutzen aktuell 69 Prozent der Befragten Leasing zur Anschaffung von Fahrzeugen und Maschinen, in Zukunft wollen es 74 Prozent tun. Der Ratingexperte Bernd Rödl von Rödl & Partner wertet Leasing "als das perfekte Finanzierungsinstrument, da es Eigenkapital und Bilanz schont".

Eine andere, künftig stärker genutzte Finanzierungsform ist die Einbehaltung von Gewinnen. Während dies 59 Prozent aktuell schon anwenden, planen es mehr als zwei Drittel (68 Prozent) für die Zukunft. Auch Fördermittel wollen künftig 38 Prozent (aktuell genutzt: 28 Prozent) zur Finanzierung heranziehen. "Wer auch in Zukunft erfolgreich wirtschaften will, stellt sich auf die neuen Regelungen rechtzeitig ein, indem er seine Finanzierung und Bilanz in der verbleibenden Zeit optimiert", empfiehlt das geschäftsführende Vorstandsmitglied der DGQ Wolfgang Kaerkes.

Die ExBa-Studie 2006 zeigt darüber hinaus, dass der Erfolg eines Unternehmens und die Fähigkeit zu vorausschauenden Entscheidungen Hand in Hand gehen. So hatten 69 Prozent der als erfolgreich eingestuften Unternehmen ihre Vorbereitungen auf Basel II bereits abgeschlossen. Bei den als weniger erfolgreich eingestuften waren es nur 56 Prozent.