Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.1993

Schluesselwort DCE

Die Connectivity im traditionellen Sinne ist obsolet geworden, der PC-Markt draengt zu heterogenen, nichthierarchischen Netzen. Demzufolge fallen die IBM-Bastionen bei den Kommunikationsprotokollen. Der CW-Schwerpunkt befasst sich mit Connectivity, offenen Systemen und heterogenen Netzen.

Axel Schultze vertritt in seinem Beitrag die These, dass Kommunikationsnetze individuell sein muessen, um einen Wettbewerbsvorteil zu erbringen. Steht die Rueckkehr zu proprietaeren Strukturen bevor?

Gerhard Abeska bringt Transparenz in das Durcheinander der Standards fuer heterogene Netze, indem er die von Schultze geforderte strategisch-politische Bewertung der fraglichen Standards exemplarisch vorfuehrt.

Das Distributed Computing Environment (DCE) ist meiner Meinung nach der Schluessel fuer Firmen, die heterogene, das heisst auch offene Systeme suchen. Mehr und mehr Hersteller unterstuetzen DCE, und zwar nicht nur halbherzig (IBM, DEC, HP, sogar Microsoft). DCE kann gar nicht hoch genug bewertet werden.

"Plug and play" scheint das Ziel zu sein. Doch wer ganz und gar auf offene und herstellerneutrale Systeme setzt, laeuft meiner Meinung nach in mehr Gefahren, als er vermeidet. Moechten Sie DV- technisch im grossen Orchester mitmachen, dann reichen die offenen Systeme als Instrument sicher aus: plug and play - auspacken und mitspielen. Wollen Sie jedoch als Solist auftreten, also die DV als Wettbewerbsinstrument fuer Ihre Firma nutzen, dann sind Sie mit Allerweltsprodukten nicht ausreichend versorgt. Der Geigenvirtuose ist auf einer Kaufhausgeige niemals so gut wie auf einem speziell fuer ihn angefertigten Instrument. Der Trend zur massgeschneiderten Hard- und Software ist unuebersehbar, und Sie sollten ihn nutzen koennen.

Deshalb meine These: Interoperable Produkte bieten bei vergleichbarer Sicherheit mehr Auswahl. Ich scheue mich deshalb auch nicht, herstellereigene Standards zu empfehlen. Selbst triviale Musikstuecke klingen auf einer Stradivari wie etwas ganz Besonderes.

Susanne Mueller-Zantop