Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mischkonzern paßt Plotter-Division nicht mehr ins Konzept:


10.03.1989 - 

Schlumberger Graphics steht zum Verkauf

HAMBURG (bk) - Die Schlumberger Ltd., Mischkonzern französischer Abstammung, will die Graphics Division loswerden. Erste Gespräche mit zwei multinationalen Unternehmen sollen im Laufe der kommenden Wochen erfolgen. Namen wurden jedoch noch nicht genannt.

Die Schlumberger-Organisation mit Sitz in Paris und New York hatte die Graphics Division, die in Frankreich in den fünfziger Jahren unter dem Namen Benson gegründet wurde, 1982 unter ihre Fittiche genommen. Zukünftig aber soll sich ein anderes Unternehmen um die Belange des Plotterspezialisten für den CAD/ CAM-Sektor kümmern. Wie Joachim Lüthje, Vice President der Schlumberger Graphics Europe, Paris/Wiesbaden, erklärte, passe die Division nicht mehr in das Unternehmenskonzept der Schlumberger-Organisation. Diese wolle sich fortan stärker der Entwicklung von Software widmen.

Finanzielle Gründe hätten bei der Entscheidung von Schlumberger keine Rolle gespielt. Die Graphics Division habe erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich. Allein in der Bundesrepublik Deutschland, so Lüthje, konnte 1988 ein Umsatz von 38 (Vorjahr: 30) Millionen Mark eingefahren werden. Die gesamte Graphics Division, die derzeit in 40 Ländern tätig ist und über 17 eigene Länderniederlassungen verfügt, erreichte einen Umsatz von 135 Millionen Dollar.

Wer fortan das Sagen bei dem Plotterhersteller haben wird, steht noch in den Sternen. Laut Lüthje sollen noch im März erste Gespräche mit potentiellen Kaufinteressenten stattfinden. Namen oder Nationalität wollte er allerdings noch nicht nennen. Es handele sich dabei jedoch um multinationale Gesellschaften.

Zur CeBIT wird die Graphics Division noch unter dem gewohnten Erscheinungsbild auftreten. Vorgestellt wird die neue Plotterserie 1820, die in zwei Geräteversionen verfügbar ist: Das Modell 1824 für Papierformate bis DIN A1 zum Preis von 13900 Mark und das Modell 1825 für Papierformate bis DIN AO, das 19 500 Mark kostet. Die Plotter sind unter anderem für Einsteiger in die grafische und/oder technische Datenverarbeitung gedacht.