Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.2007

Schmackhaftes für Sage- und Lexware-Händler

Vor zwei Wochen hat Microsoft angekündigt, mit einer funktional leicht veränderten Dynamics-NAV-Lösung verstärkt Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern zu bedienen. Was bedeutet das für den ERP-Markt?

Farnk Naujoks: Im angestammten Segment von Sage und Lexware wird sich in den nächsten Monaten einiges tun. Das "Dynamics Entrepreneur" genannte Microsoft-Produkt basiert technologisch auf Dynamics NAV 5.0, bietet aber nur eingeschränkte Anpassungsmöglichkeiten und ist auf fünf "Concurrent User" beschränkt. Ausgeglichen werden sollen diese Einschränkungen durch eine vereinfachte Benutzer-führung und Menüstruktur sowie eine assistentengestützte Einrichtung und Konfigurations- vorlagen. Zusätzlich ist der Listenpreis mit 795 Euro pro Lizenz um 700 Euro günstiger als das vormalige Einstiegsangebot Dynamics NAV Business Essentials.

Was dürfte dabei Microsoft Probleme bereiten?

Naujoks: Die Herausforderung für Microsoft wird im Vertrieb des neuen Angebots liegen. Existierende Dynamics-NAV-Partner werden bei dem auf Volumen ausgelegten Produkt aufgrund der nur eingeschränkten Möglichkeit, Serviceumsätze zu genieren, des geringeren Listenpreises und der Begrenzung auf fünf Lizenzen wahrscheinlich nur zurückhaltend Ressourcen bereitstellen. Zwar ist es denkbar, dass diese Partner Tochterunternehmen speziell für Entrepreneur gründen, aber die Masse der Dynamics-NAV-Händler wird sich eher auf größere Projekte konzentrieren. Wenn Microsoft es schafft, beispielsweise die "SMB Specialists" genannten Partner, die sich auf kleine und mittelständische Unternehmen konzentrieren, auch für den Vertrieb von Microsoft- Geschäftsanwendungen zu begeistern, werden es die etablierten Anbieter auf diesem Markt nicht leicht haben, das Angebot von Microsoft zu ignorieren.

Was muss Microsoft noch beachten?

Naujoks: Microsoft muss nicht nur den Channel aufbauen, sondern auch für eine Support-Infrastruktur sorgen und Dynamics-NAV-ISVs überzeugen, ihre Branchenlösung auch für "Dynamics Entrepreneur" zertifizieren zu lassen. In der Zwischenzeit können umtriebige Sage- und Lexware-Händler damit rechnen, Entrepreneur schmackhaft gemacht zu bekommen. Dabei hilft sicherlich die Marge, die über der Vergütung der übrigen Microsoft-Dynamics-Produkte liegen dürfte.