Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.1978

Schmalbach-Lubeca GmbH, Neckermann + Reisen:Internationaler Datenaustausch mit Mark III

MÜNCHEN (sf) - Mark III ist ein internationales Timesharing-Netz mit Computerzentren in Cleveland/Ohio, Rockville/Washington und Amsterdam. Deutsche Mark-III-"Stützpunkte" sind Köln, Dortmund, Hamburg, Hannover, Düsseldorf, Frankfurt, Mannheim, Saarbrücken, Stuttgart, Nürnberg und München. Das derzeitige Timesharing-Angebot umfaßt Anwendungen aus wissenschaftlicher Forschung, Mathematik und Statistik, Entwicklung und Bauwesen, Fertigung und Materialwirtschaft. Management und Finanzwesen sowie aus dem Marketing. Das Network ist eine Einrichtung der amerikanischen General Electric Co. Für den bundesdeutschen Betrieb ist die Honeywell-lnformations-Service GmbH, Köln, zuständig. Im folgenden stellt die COMPUTERWOCHE zwei Mark-III-Kunden mit ihrer jeweiligen Anwendung vor.

Das Touristikunternehmen Neckermann + Reisen (N-U-R) ist einer der "Großen" der Branche. Es erzielte 1977 einen Umsatz von 732 Millionen Mark bei einem Passagieraufkommen von 810 000 Reisenden.

Die Anforderung:

Erstellung einer monatlichen Gewinn-und Verlustrechnung mit Soll-/lst-Vergleichen auf der Basis "Berichtsmonat und Jahr bis heute und Abweichungsberechnungen zum Vorjahr", und zwar für jede Kostenstelle beziehungsweise jedes Reiseziel in mehreren Verdichtungsstufen bis hin zu "N-U-R gesamt" (Reiseziel -Kostenträger).

Die Lösung:

Die Buchhaltung erfaßt täglich mit Hilfe des hauseigenen Computers alle Ist-Werte je Kostenstelle beziehungsweise Kostenträger und Konto. Die Abbildung zeigt die im Gesamtsystem realisierte Integration der beteiligten Stellen Buchhaltung, hauseigene EDV und betriebswirtschaftliche Abteilung (BWA).

Mit Ablauf eines jeden Monats werden nur die "Monatsendesalden" je Kostenstelle, Kostenträger und Konto auf das Mark-III-System mittels Datenfernübertragung überspielt und in der Datenbank gespeichert. Im Anschluß daran kann die betriebswirtschaftliche Abteilung die Abstimmung der Werte für die Erfolgs-und Kostenrechnung durchführen. Auch hier wird die Budgetierung für mehrere Hierarchiestufen vorgenommen. So werden für jede Kostenstelle beziehungsweise für jeden Kostenträger sowie über verschiedene Verdichtungsstufen ein Soll-/Ist- und ein Vorjahrs-Vergleich durchgeführt.

Die Schmalbach-Lubeca GmbH, Braunschweig, ein Unternehmen der amerikanischen Continental Group, setzte im letzten Geschäftsjahr 1,3 Milliarden Mark um.

Die Anforderung:

In Braunschweig gehen jeden Monat die Daten aller 23 deutschen und österreichischen Werke für die Werksergebnisrechnung ein. Die Werksergebnisse müssen zu Divisions-Berichten verdichtet und in der deutschen und amerikanischen Form erstellt werden.

Die Lösung:

Am zweiten Arbeitstag jeden Monats melden alle 23 Werke ihre vorläufigen Umsätze per Telex nach Braunschweig. Am siebenten Arbeitstag liegen die gesamten, endgültigen Werksergebnisse vor.

Mark III verarbeitet die Wechselkurse, konsolidiert die Daten, erstellt die Berichte und konvertiert die Eingabe für die amerikanische Form.

So liegen bereits am zweiten Arbeitstag die vorläufigen Berichte und am siebenten die endgültigen Werksergebnisrechnungen vor.

Innerhalb eines Tages erhält die Muttergesellschaft in New York die Ergebnisse ihrer Töchter. Für den deutschen Anwender ermittelt Mark III außerdem die Bilanzzahlen für "Divisions" und die "Total Company".