Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.1980

Schnee von gestern

" . . . dichtes Schneetreiben, Sichtweite fünfzehn bis zwanzig Meter. Fahrer in Richtung München werden gebeten, die Autobahn vor dem Nürnberger Kreuz zu verlassen "

Seit Stunden brachte Bayern drei diese Durchsage.

Trauerwein war auf der Rückfahrt von Hannover und in Gedanken schon so weit, an virtuelles Wetter zu glauben: Weihnachten im April.

Und dabei hatte er erst vor wenigen Tagen Sommerschlappen aufziehen lassen. Wer dachte denn schon an sowas. Nicht mal die Offenbacher. Dabei haben die 'nen Riesenhobel als Textverarbeitungssystem und Plotter für die Wetteransager.

Bloß reicht die verfügbare Rechenkapazität nicht aus. Ein vernünftiges Vorhersage-Modell ist eben kein MlS-System. Schade, daß einem solche Argumente nicht im CeBIT einfallen, wenn die VBs von Miniaturisierung schwafeln: Die Last eines mittelgroßen "Genera/ Purpose" sei für 'ne fingernagelgroße Mikro-CPU Marke 08/15 heutzutage ein Klacks. Die eigene 370/158 könnte man getrost verschrotten. So reden die ohne rot zu werden. Dazu dann die üblichen Sprüche: Jumbo-Komfort zu Minipreisen, Basis-Software und DBMS- alles implementiert.

Doch jetzt ist Trauerwein durch Bayern drei total verunsichert. Glücklicherweise gibt's ein solches Polarwetter Ende April nur alle siebzig Jahre.