Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.1991 - 

Neues Board für direkten Anschluß an FDDI

Schneider & Koch forciert die PC-Anbindung an FDDI

KARLSRUHE (pi) - Die Schneider & Koch Datensysteme GmbH kündigt zu den großen DV-Herbstmessen 1991 das neue FDDI-Board "SK-NET FDDI-FI" an. Das Unternehmen will eigenen Angaben zufolge die SYSTEMS in München, die Mailänder SMAU, die Interop-Fachmesse in San José sowie die Networld in Dallas für den Start in das PC-FDDI-Zeitalter in LANs nutzen.

SK-NET FDDI-FI ist laut Schneider & Koch der erste Vertreter der zweiten Generation von FDDI-Boards für PCs und integriert als Class-B-Board mit einem optischen Transceiver Rechner mit 16-Bit-ISA-Bus-Architektur über einen FDDI-Konzentrator in das FDDI-Netz. Durch die Verwendung der SMD-Technologie wird dabei zusammen mit dem neuen AMD-Supernet-Chip-Satz eine Integration der Bauteile ermöglicht, damit das FDDI-Board im Rechner nur einen Steckplatz benötigt. Mit einer optionalen Erweiterungsplatine ist das neue Board zudem jederzeit zu einem Class-A-Anschluß erweiterbar. Der vernetzte Rechner kann somit bei Bedarf direkt an den FDDI-Ring angeschlossen werden.

Die neue Schneider & Koch-Komponente erfüllt nach Angaben des Herstellers die Anforderungen des ANSI-Standards X3T9.5 und wird wie alle anderen FDDI-Produkte des Karlsruher Unternehmens im ANTC-Testcenter auf FDDI-Konformität getestet. Zu den wesentlichen Bausteinen der Platine gehören ein 128-KB-Buffer-Memory als Paket-Zwischenspeicher, ein programmierbarer Intervall-Timer sowie ein 128-KB-Flash-EPROM.

Die Platine kann wahlweise mit einem 32-KB- oder 128-KB-SRAM bestückt werden. Der Datentransfer zwischen AT-Bus und SRAM erfolgt entweder über die DMA-Engine oder als I/O-Transfer über das MDR-Register des Formac Plus.

Das neue Board ist, wie es in der Mitteilung von Schneider & Koch weiter heißt, Multiprotokoll-fähig. Unterstützt werden Novells Netware 2.x und 3.x, Microsofts LAN Manager, TCP/IP, das ISO/TP4-Protokoll sowie Unix (SCO und Interactive). Für Anfang 1992 kündigt Schneider & Koch weitere FDDI-Boards an. "SK-NET FDDI-FE" soll dann EISA-Bus-Rechner in das FDDI-Netz integrieren, "SK-NET FDDI-FM" die Microchannel-Rechner. Die Kosten für den Anschluß eines PCs an FDDI veranschlagen die Karlsruher bei Einsatz des neuen Boards auf rund 5000 Mark pro Knoten.