Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.2002 - 

Connect ODBC

Schnelle Verbindung von Datenbanken

MÜNCHEN (pi) - Die neue Version 4.1 von "Connect ODBC" der Firma Datadirect Technologies unterstützt nun auch die IBM-Datenbank DB2 für AS/400.

Anwender können nunmehr mit einem einzigen Datenbanktreiber das gesamte Spektrum der Betriebssystem-Plattformen für DB2 nutzen: von OS/390 über Windows NT und 2000 bis hin zu Unix und OS/400. Connect ODBC 4.1 macht als Native-Wire-Treiber den Performance-senkenden Zugriff auf die Anwendungsprogrammier-Schnittstelle (API) der Datenbank-Anbieter unnötig. Außer für DB2 ist das Wire-Protocol auch für die relationalen Speichersysteme von Informix, Oracle, Microsoft und Sybase verfügbar.

Die Version 4.1 von Connect ODBC bringt einige weitere Neuerungen: Anwender von "Oracle 9i" können jetzt den Booleschen Datentyp, neue PL/SQL-Konstrukte und Ansi Outer Joints einsetzen. Der Wire-Protocol-Treiber für Oracle unterstützt Microsofts Distributed Transaction Coordinator (DTC) für Windows NT, 2000 und NT. Ab der Informix-Server-Version 9.2.1 lassen sich Ansi Outer Joints nutzen. Als weitere Datenbanken sind "Progress 9" auf allen Plattformen und "Gupta SQL-Base" hinzugekommen. Unterstützt werden nun auch die Linux-Versionen Suse Linux 7.3, Red Hat Linux 7.2 und Caldera Open Linux 3.1. (ls)