Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.1983

Schneller japanischer Ink-jet-Drucker

TOKIO (CWIN) - Die Konishiroku Photo Industry Co. Ltd. hat einen Farb-Ink-jet-Drucker vorgestellt, der Beobachtern zufolge vergleichbare Tintenstrahldrucker um Längen schlagen soll. Interessenten werden allerdings mehr als 18 Monate auf den Drucker "IC 16A" warten müssen, der mit einer Geschwindigkeit von 50 Sekunden pro Seite arbeitet.

Nippons Softwerker bekommen Rechtsschutz

TOKIO (CWIN) - Das japanische Ministerium für internationalen Handel und Industrie (MITI) arbeitet dem Vernehmen nach an dem Entwurf eines Gesetzes, das die Besitzrechte der Entwickler an ihren Softwareprodukten schützen soll.

Nach Auskunft eines Regierungssprechers ist das gegenwärtige Copyright-Gesetz nicht ausreichend. Der wirkliche Wert der Software müsse als bedeutender Beitrag zur aufstrebenden japanischen Industrie erkannt werden.

IBM arrangiert sich in Japan

TOKIO (CWIN) - Die IBM Japan Ltd. hat ein prinzipielles Abkommen getroffen, einen Anteil von 35 Prozent an der Japan Business Computer Co. Ltd. (JBCC)/Nikkyo Denki Industry Co. Ltd. (NDK)-Gruppe zu erwerben. JBCC/NDK ist eigenen Angaben zufolge einer der größten unabhängigen japanischen Small-Business-Computer-Hersteller. Das Abkommen wurde nach zweimonatigen Verhandlungen geschlossen.

Den Entschluß von IBM kleine Maschinen zu entwickeln und zu vermarkten, sehen Beobachter als strategische Überlegung an. IBM war im ja panischen Verkauf auf Platz zwei hinter Fujitsu zurückgefallen.

Ferner hat IBM in jüngster Zeit eine Anzahl von Abkommen mit japanischen OEMs getroffen, erwägt auch die Einrichtung von Finanzierungsmöglichkeiten auf Leasingbasis und will Joint-venture-Arrangements treffen.

Japaner propagieren SW-Standardisierung

TOKIO (CWIN) - In Basic geschriebene Softwareprodukte werden möglicherweise bald übertragbar und kompatibel für eine große Anzahl von Mikrocomputern sein. Dieses Ergebnis gehört mit zu den Zielvorstellungen der 15 japanischen Personal Computer-Hersteller, die beschlossen haben, in ihren Entwicklungen mehr Standardisierungsbestrebungen zu verfolgen. Eingeschlossen ist hier auch die Adaptation von Standard-ROM-Kassetten, die in Basic geschrieben sind. Der Gruppe gehören unter anderem Vertreter der Nippon Electric Co. (NEC), der Fujitsu Ltd. sowie von Hitachi, Toshiba, Mitsubishi,

Sharp, Canon und Sony an.