Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.04.1983

Schnittmacher

Schmatz, Schnalz, Schlurf! Den Aktionären muß das Wasser im Munde zusammenlaufen, wenn sie die Umsatzrendite der IBM betrachten. Unter zweistellig macht's Big Blue bekanntlich nicht. Welch ein Unterschied: Da fühlen sich die Siemens-Lenker gleich wie Ertragsweltmeister, wenn sie in einem Geschäftsjahr einen halben Prozentpunkt zulegen.

Ein bißchen stolz ist auch Trauerwein auf das IBM-Traumergebnis: Mit jedem neuen XXXX-Großsystem, das er in seinem Laden installiert, bringt er den Mainframe-Giganten dessen Ziel ein Stückchen näher. Läßt sich ja leicht an zehn Fingern abzählen, daß Mother Blue bei einem Zehn-Millionen-Jumbo-Auftrag einen enormen Schnitt macht Mehr als 150000 Mäuse kostet es nicht, die Kiste aus Technik von gestern zusammenzubauen. Sure: Da werden pro Kopf der Kundenpopulation noch mal ein paar Prozente durch den blauen Vertrieb verbraten - insgesamt aber langt's für einen satten Profit Mit Personal Computern oder Terminals könnte man den nicht machen.

Hat Sebastian schon immer gesagt: Honeyweller, Univacer oder Siemensianer sind eben die schlechteren DV-Kunden - sonst würden sie ihren Lieferanten doch auch etwas gönnen. Den Hinweis, IBM-Anwender seien ganz einfach unmündig, mag S. T. nicht gelten lassen: Ein DV/Org.-Chef kann schon mal farbenblind sein, aber doch nicht das Topmanagement - und das muß den IBM-Auftrag schließlich unterschreiben.

Sebastian Trauerwein, Information Resources Manager