Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.1988

Schnittstelle für die Verbindung von DV-Komponenten:Lotus geht auf engere Tuchfühlung

CAMBRIDGE (IDG) - Lotus will mit Hilfe eines neuen Interfaces mehr "Berührungspunkte" zwischen firmeneigenen PCs, Datenbank-Servern und Mainframe-Produkten schaffen. Die noch nicht näher spezifizierte Schnittstelle soll auch integraler Bestandteil von Lotus` künftigen Angeboten an Spreadsheet-, Datenbank- und Kommunikations-Applikationen werden.

Das Interface wird es Spreadsheets und Datenbanken gestatten, eine Vielzahl von Host- und PC-Anwendungen abzurufen, wobei der Benutzer in den vertrauten Grenzen seiner Spreadsheet-Umgebung bleiben kann. Die vorerst geplante Offerte ist nach Meinung von Fachkreisen besonders als Köder für solche Anwender gedacht, die bereits ein Auge auf ein anderes Produkt geworfen haben.

Dem Vernehmen nach hat Lotus noch weitere Vorhaben angekündigt, hält sich jedoch mit Detailinformationen dazu im Moment noch zurück. Im Gespräch sind Tool-Kits, die es Third-Party-Anbietern und MIS-Shops erlauben, sogenannte "Datenbank-Driver" zu schreiben, die ebenfalls das angekündigte Interface benutzen können. Die Announcements umfassen auch eine Beschreibung der Applikationsverbindung TAC 5.0. Diese neue TAC-Version soll eine bessere Ankopplungsmöglichkeit zu Lotus-Spreadsheets durch die besagte neue Schnittstelle schaffen. TAC 5.0 wird darüber hinaus auch den Zugang zu verschiedenen Hosts und Hostanwendungen ermöglichen. TAC in seiner bisherigen Form konvertiert Daten vom Host- ins PC-Format, wobei die Benutzer für den Zugriff auf den jeweiligen Rechner mit einem gewöhnlichen PC-Interface auskommen. Der Link kann unter anderem mit IBMs DB2 eingesetzt werden.