Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.1990 - 

Software auf VMS-, VSE- und MVS-Systemen

Schnittstelle zwischen Grafik und Instandhaltung

17.08.1990

SINDELFINGEN (pi) - McDonnell Douglas und die CS Informatik, Sindelfingen, entwickelten gemeinsam eine Schnittstelle zwischen der GDS-(Grafic-Design-System)

Software von MD und dem Instandhaltungs-Paket "Champs" der CSI. Einsatzgebiet Facilities Management. Kernstück des neuen Systems ist eine mächtige-Anlagendatenbank.

Champs steht für "Computerized History And Maintenance Planning System" und ist ein Softwaresystem mit mehreren hundert Installationen. Referenzkunden sind unter anderen: Fiat, BASF, Quaker Oats, Unilever, Intel, Farbwerke Hoechst-Celanese.

Das Programm ist als Mehrplatz-System ausgelegt, das heißt insbesondere für Instandhaltungsabteilungen mit mehreren Verantwortlichen. Die Software läuft auf Digital-Equipment-VAX-Rechnern und den großen IBM-Maschinen unter VSE und MVS. In Kürze sollen jedoch auch Versionen für weitere Rechnerarchitekturen, zum Beispiel PCs, zur Verfügung stehen.

Online-Verbindungen zu CAD und PPS-Systemen

Als Grundvoraussetzung bringt das System eine eigene Datenbank mit Schnittstellen zu vielen relationalen und nicht-relationalen Datenbanken mit. Der eingebaute Report-Writer ermöglicht es, selbstentworfene Berichte auf den Bildschirm beziehungsweise den Drucker zu bringen. Dem Entwickler wird mit dem integrierten Anwendungsgenerator "Solo" ein Werkzeug für die Entwicklung weiterer Funktionen an die Hand gegeben. Schließlich besitzt Champs Herstellerangaben zufolge eine universelle Schnittstelle, über die praktisch mit jedem System, mit dem man Daten austauschen kann, kommuniziert werden kann.

Im Sinne des Facilities Management wurden zahlreiche Online-Verbindungen geschaffen zu Anlagen CAD Systemen sowie Projektplanungs-Systemen. Im Bereich PPS bestehen Schnittstellen zu Material und Kapazitätswirtschaft sowie Einkaufsabwicklung.

Kernstück ist die Anlagendatenbank. Mit ihren Funktionen erden die aktuellen Date über Zustand, Leistung, Reparaturen, Garantievereinbarungen bereits angefallene Kosten und die Anlagenstruktur verwaltet. Die ausführliche Anlagen-Historie ermöglicht Datenanalysen

Pro Anlage werden Wartungs und Inspektionsmaßnahmen erfaßt und terminiert. Für geplante Instandhaltung, Notfall Reparaturen und normale Instandsetzungen lassen sich Arbeitseinsätze veranlassen. Arbeitskräfte Werden koordiniert, laufende Arbeitsvorgänge überwacht und die Ausführung zurückgemeldet.

Durch eine effektive Lagerverwaltung der Ersatzteile können die traditionell hohen Ersatzteilbestände beziehungsweise Sonderbeschaffungs Maßnahmen erheblich reduziert werden. Ein Einkaufssystem rundet die Funktionalität ab.

Eine wirkungsvolle Instandhaltungs-Organisation ist stets verbunden mit einer gut geplanten Einsatzsteuerung der Mitarbeiter. Nach Gewerken beziehungsweise Anlagen gegliedert werden innerhalb des Moduls alle notwendigen und zulässigen Daten aufbereitet, die eine Einsatzsteuerung ermöglichen.