Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.02.1996

Schoene neue (Telecom-)Welt?

Vergangene Woche befand sich die Bundesrepublik endlich wieder einmal am Puls der Zeit - jedenfalls was die wichtigen Zukunftsthemen angeht. Die Bundesregierung will sich, man glaubt es kaum, fuer den Einsatz moderner IT-Techniken stark machen und so einen Beitrag zum vielzitierten Standort Deutschland leisten. Gleichzeitig kann dem Noch-Monopolisten Telekom durch eine neu formierte und mit RWE, Viag und BT ebenbuertige Konkurrenz endlich der Marsch geblasen werden. Schoene neue (Telecom-)Welt also!?

Mitnichten. Zunaechst zum derzeit jede publicitytraechtige Gelegenheit nutzenden Bundeswirtschaftsminister. Dass der FDP-Politiker quasi im Alleingang den Regierungsbericht "Info 2000" oeffentlich verkaufen darf, mag man noch getrost als Wahlkampfhilfe des Koalitionspartners CDU abtun. Mehr interessieren sollten uns da schon die interpretierenden Aussagen des Herrn Rexrodt, etwa die "neue" Erkenntnis, dass jeder zweite Arbeitsplatz in Deutschland direkt oder indirekt vom Wohl und Wehe des IT- beziehungsweise Telecom-Sektors abhaengt. Damit es aber den einschlaegigen Herstellern und Diensteanbietern gut geht, muessen die Unternehmen in neues Telecom- und DV-Equipment investieren und lernen, damit umzugehen - zum Vorteil ihrer eigenen Wettbewerbsfaehigkeit, versteht sich. So einfach, geradezu banal ist also das Erfolgsrezept, auf das die Republik so lange warten musste.

Dumm fuer den Bundeswirtschaftsminister ist nur, dass just in dem Moment, wo die Bundesregierung gerade noch auf den letzten Waggon des Zuges in Richtung Informationsgesellschaft aufspringt, die Signale in Bruessel und anderswo laengst schon wieder von Gruen auf (zumindest) Gelb gestellt werden. Die Auswirkungen neuer Techniken auf den Arbeitsmarkt sind alles andere als positiv zu beurteilen, heisst es da in diversen Studien, die derzeit eher in die Medien sickern als dass sie publik gemacht werden. AEhnliches gilt fuer die jetzt auftauchenden kritischen Prognosen zum Wachstum und zur Profitabilitaet des derzeit alle und alles bewegenden Internet - von den gesellschaftlichen Risiken, die immer mehr Zeitgenossen mit der kuenftigen Informationsgesellschaft verbinden, ganz zu schweigen.

Was haben damit die DV-Spezialisten zu tun? Zumindest soviel, als dass das Thema "Der Computer als Vernichter von Arbeitsplaetzen" eine, wenn man so will, multimediale Renaissance erleben duerfte. Als wenn Unternehmen nicht schon genug damit zu tun haetten, den Einsatz moderner IT-Technologie im Einzelfall nach technischen und finanziellen Risiken abzuwaegen. Womit wir zum Schluss doch noch beim zweiten Thema waeren. Auch in Deutschland werden spaetestens 1998 die Netze und damit das Networking preisguenstiger, sagen die Optimisten. Wenn diese sich da nur nicht getaeuscht haben. Das kuenftige Oligopol laesst schoen gruessen! gh