Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1975

SCHOLZ REPORT

Diplomkaufmann Einar Scholz

Investitionszulagengesetz - auch für die EDV?

In allen deutschen Betrieben wird zur Zeit untersucht, wo noch Investitionen getätigt werden können, um die Investitionszulage von 7,5 Prozent zu erhalten. An die EDV-Bereiche denken dabei nur wenige Betriebe, obwohl auch hier Investitionen anfallen und eventuell vorgezogen werden können.

Wofür gibt es Investitionszulage?

Eine befristete Investitionszulage kommt in Betracht bei Anschaffung oder Herstellung von beweglichen Anlagegütern, die neu und abnutzbar sind. Die Anschaffungs- bzw. Herstellkosten für das einzelne Wirtschaftsgut - gekürzt um den in ihnen enthaltenen Vorsteuerabzug nach _ 9, Absatz 1 EStG - müssen den Betrag von 800 DM übersteigen.

Wichtige Kriterien des Investitionszulagegesetzes

Für die EDV ist wichtig, daß es sich um bewegliche Anlagegüter im Sinne des _ 90 BGB handelt, also Maschinen, Fahrzeuge, Geschäfts und Ladeneinrichtungen etc. Die Anlagegüter müssen neu sein, dies bedeutet soviel wie fabrikneu. Damit fällt der Bereich des Leasings von gebrauchten Anlagen nicht unter den Anwendungsbereich des Gesetzes. Ebenso kann nicht eine schon installierte gemietete Maschine bei Umwandlung in Kauf begünstigt werden.

Jegliche Art von Software. die gekauft oder selbst erstellt wird, kann nicht begünstigt werden, da es sich bei Software nicht um ein bewegliches Anlagegut handelt.

Zeitliche Einschränkungen und Höhe der Zulage

Die Höhe der Zulage betragt einheitlich 7,5 Prozent. Interessant ist in diesem Zusammenhang, daß die Zulage netto gewahrt wird. Dies bedeutet, daß der volle Wert (ohne Kürzung des Zulagebetrages) abgeschrieben werden kann. In Wirklichkeit liegt die Zulage also erheblich höher. Bei einer Wirtschaftlichkeitsrechnung muß dies entsprechend berücksichtigt werden.

Die Anlagegüter müssen nachweislich nach dem 30. 11. 74 und vor dem 1. 7. 75 bestellt bzw. es muß mit ihrer Herstellung in diesem Zeitraum begonnen worden sein. Die Anlagegüter müssen schließlich vor dem 1. 7. 76 geliefert bzw. fertiggestellt werden.

Hannover Messe 1975 besonders wichtig

Im April/Mai steht wieder die Hannover Messe vor der Tür. Ihr kommt im Rahmen des Investitionszulagegesetzes eine ganz entscheidende Bedeutung zu. Alle Investitionsvorhaben. die eventuell vorgezogen werden können, sollten so vorbereitet werden, daß man auf der Hannover Messe eine Vorauswahl der Produkte treffen kann. Wer es schafft, eine Aktion zusammen mit dem Einkaufsbereich zu starten. kann zusätzlich zu den 7,5 Prozent Investitionszulage eventuell noch einen Messerabatt bekommen .