Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


19.02.1988

Schrägstrich-Klemme

Von benutzerfreundlicher und wirtschaftliche Datenverarbeitung haben die /3X-Anwender eigene Vorstellung entwickelt. Der gescheite Umgang mit Datenbanken etwa gehört für /38-Anwender zu den wichtigsten Elementen einer neuen (Computer-)Verständlichkeit. Nach Ansicht der Schrägstrich-Anwender sichern die 370-Maschinen doch nur jenen ein Auskommen, die die Rechner nicht bezahlen, die mit ihnen aber auch nicht arbeiten müssen, nämlich den DV-Spezialisten. Die /3X-Befürworter erhoffen sich genau den gegenteiligen Effekt: Easy-to-use-Datenverarbeitung ohne personellen und systemtechnischen Overhead - "DVpur" gewissermaßen.

Das riecht nach einem Happy-End, zumal es keine loyaleren lBM-Kunden als die /36- und /38-Anwender gibt. Doch Vorsicht: Das Verhältnis der /3X-Klientel zur IBM-Macht ist kein eindeutiger Fall. Die Schwäche der puristischen Argumentation liegt darin, daß die Schrägstrich-Anwender von den Announcement-Launen der IBM abhängig sind. Ein Kunde hat es auf den wunden Punkt gebracht: "Wir haben IBM-Systeme /38 im Einsatz, die in einer ganz bestimmten Software-Umgebung arbeiten, die es nirgendwo außerhalb der IBM gibt - und diese ist selbst innerhalb der IBM-Welt nicht portabel." (Siehe CW vom 31. Juli 1987, Blitzumfrage auf Seite 2.) Hoffen auf SAA! Warten auf Silverlake! Sich sperren gegen die 370! Die Schrägstrich-Anwender sind in der Klemme. Mit einem "offenen" System (OSI, Unix) wäre das nicht passiert.