Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.10.2008

Schufa trennt sich von T-Systems

Ein Auslagerungs-Deal mit T-Systems wurde einvernehmlich aufgelöst. Nun betreibt Capgemini die IT.

Nur gut ein Jahr währte das Abkommen zwischen der Schufa und T-Systems. Im Juli 2007 hatten die Partner eine bereits bestehende Zusammenarbeit ausgebaut und sich auf ein Outsourcing-Abkommen mit einer fünfjährigen Laufzeit geeinigt: Bis 2012 sollte die Telekom-Tochter sämtliche RZ-Services und damit auch die Kernsysteme der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung betreiben.

DB Systel mit im Boot

Nun löst Capgemini den Konkurrenten als IT-Dienstleister ab. Ende August hat die Schufa einen Vertrag abgeschlossen, der Capgemini den Rechenzentrumsbetrieb für die kommenden fünf Jahre überträgt. Bis zum 1. April 2009 soll der Transfer von T-Systems zu Capgemini abgeschlossen sein. Hilfe für den Mainframe-Betrieb bekommt Capgemini von der Deutsche-Bahn-Tochter DB Systel. Die Anforderungen der Schufa betonten vor allem den stabilen und sicheren Betrieb, die robusten ITIL-Serviceprozesse sowie ein weit reichendes Monitoring und Krisenfallkonzept.

Die Schufa arbeitet mit besonders schützenswerten Informationen. Jährlich verschickt sie etwa 87 Millionen Auskünfte und Nachmeldungen an insgesamt 4500 Vertragspartner und deutlich mehr als eine Million Eigenauskünfte an Verbraucher. Der Datenbestand der Schufa ist damit eigenen Angaben zufolge bundesweit der größte Datenpool zur Beurteilung des aktuellen Zahlungsverhaltens.

Über den Umgang mit diesen Daten ist es offenbar zum Zerwürfnis mit der T-Systems gekommen. Die Telekom-Tochter wollte Nearshore-Kapazitäten in die Leistungen integrieren, um die Dienste profitabel betreiben zu können. Das lehnte die Schufa internen Quellen zufolge ab. Die T-Systems bestätigte die einvernehmliche Trennung. Gründe dafür nannte sie nicht. (jha)

Die Schufa

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa)

  • erteilt Auskünfte über Kreditwürdigkeit.

  • speichert Daten von über 65 Millionen Personen und 433 Einzelinformationen.

  • lagert den Rechenzentrumsbetrieb für die kommenden fünf Jahre an Capgemini aus.

  • kündigte einen erst 2007 vereinbarten Vertrag mit T-Systems mit vergleichbarem Inhalt.