Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.06.1986 - 

Einstweilige Rettung durch Chapter Eleven:

Schulden zwingen Eagle in die Knie

GARDEN GROVE (CWN) - Unter den Schutz von Chapter Eleven stellte sich jetzt die Eagle Computer Inc., amerikanischer Hersteller von IBM-kompatiblen PCs. Der gewaltige Schuldenberg habe das Unternehmen erdrückt und Investoren abgeschreckt.

Verbindlichkeiten in Höhe von 7,2 Millionen Dollar stünden lediglich 200 000 Dollar in Aktiva entgegen. Hauptgläubiger von 4,8 Millionen Dollar sei die Bank of America of San Francisco.

Um Sanierungsmaßnahmen einleiten zu können, suche Eagle nun nach neuen Geldgebern, teilte Unternehmenspräsident Gary Kapperman mit. Sollte sich allerdings innerhalb der nächsten 50 bis 90 Tage kein finanzkräftiger Partner finden, steht der Firma die Liquidation ins Haus.

Als Eagle vor den Konkursrichter trat, hatte sich das Defizit allein für das dritte Quartal (31. März) bereits zu 2,3 Millionen Dollar summiert; die Aktien des Unternehmens waren in der gleichen Zeitspanne um neun Cent je Stück gefallen. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatte der Verlust noch bei 1,6 Millionen Dollar und acht Cent pro Wertpapier gelegen. Auch der Umsatz ging drastisch zurück: Beliefen sich die Einnahmen im dritten Quartal des vergangenen Jahres noch auf 2,5 Millionen Dollar, so sackten sie jetzt auf 816 000 Dollar ab. Den Größen Umsatzrückgang hatte dem Unternehmen jedoch das letzte Viertel 1984 beschert.