Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.2007

Schutz für Unternehmen

Der eher bei Privatanwendern bekannte Security-Hersteller Kaspersky Lab will mit seiner neuen Business-Version "B2B 6.0" im Unternehmensumfeld Fuß fassen.

Von Boris Böhles

Unter dem Namen "Open Space Security" bietet der russische Hersteller Kaspersky Lab nach eigenen Angaben ab sofort eine Kombination aus Schutzlösungen für sämtliche Knotenpunkte und Plattformen eines Netzwerks. Zwischen den vier Paketen "Work Space Security", "Business Space Security", "Enterprise Space Security" und "Total Space Security" kann der Kunde wählen.

Während die Einstiegsvariante "Work Space Security" lediglich Windows- und Linux-Workstations schützt, sichert die "Total Space Security" das gesamte Netzwerk, bestehend aus Workstations, Datei- und Mail-Servern, Groupware-Servern und mobilen Geräten. Letztere schließen sogar Smartphones und PDAs ein.

Vor allem die Lizenzierung soll durch das Open-Space-Modell vereinfacht worden sein. Deutschland-Geschäftsführer Andreas Lamm sagt konkret: "Unsere gesamte Preisliste passt auf eine halbe DIN-A4-Seite!". Die Preise hängen natürlich vom Einsatzszenario ab. Ein Beispiel: Eine Steuerkanzlei mit zehn Mitarbeitern, die zehn Windows-PCs und einen Windows-Server absichern will, zahlt 418 Euro netto für den "Business Space Security"-Schutz.

Für Administratoren wurde das kostenlose "Administration Kit" komplett überarbeitet. Erstmals soll die russische Security-Lösung nun in der Lage sein, Arbeitsplatzumgebungen mit über 60.000 Plätzen abzusichern. Hierarchische Administrationsstrukturen werden ebenso unterstützt wie die MySQL-Datenbank. Kaspersky betont den schonenden Ressourcen-Umgang seiner neuen Software. Praktisch: Bei Mehrkernsystemen kann festgelegt werden, dass nur ein Prozessor von den Kaspersky-Produkten belastet werden soll. Komfortabel ist auch die Einbeziehung von Microsofts "Active Directory". Meldet sich ein neuer Client im Netzwerk an, werden automatisch zuvor konfigurierte Kaspersky-Softwarepakete auf dem Rechner installiert.

Optisch und vom Funktionsumfang ähnelt die zentral verwaltbare Business-Lösung auf den einzelnen Clients stark der Consumer-Variante. Alle bekannten Schutzkomponenten wie Web-Anti-Virus, proaktiver Schutz vor Rootkits, Firewall, Anti-Spyware und Anti-Spam gehören zur Ausstattung.