Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.05.2006

"Schuwa" feiert den 80sten

Das IT-Systemhaus Schuster & Walther, genannt "Schuwa", ist bereits 80 Jahre alt. Das Unternehmen aus der "Metropolregion Nürnberg" (Pressemitteilung) ist für sein hohes Alter noch ganz schön lebendig.

Von Damian Sicking

Wenn ein IT-Systemhaus 80 Jahre alt wird, dann ist das etwas ganz Besonderes. Die Schuster & Walther IT-Business AG wurde am 3. November 1925 als Schuster & Walther oHG gegründet. Anlass genug für Dirk von Vopelius, Enkel des Firmengründers Hans Walther und heutiger Vorstandschef des Nürnberger Systemhauses, zur Geburtstagsfeier zu laden. Sie fand am 18. Mai dieses Jahres im Firmengebäude statt, und rund 170 Gäste feierten mit.

Mit dem Vorstandsvorsitzenden des Marktforschungsunternehmens GfK, Klaus L. Wübbenhorst, und dem Chef des Softwarehauses Datev, Dieter Kempf, sowie den Channel-Managern von Microsoft und Fujitsu Siemens, Robert Helgerth und Jörg Brünig, ließen es sich hochrangige Branchenvertreter nicht nehmen, in kurzen Grußworten dem "lieben Dirk" (Wübbenhorst) beziehungsweise den "lieben Schuwas" (Kempf) zu diesem großen Erfolg des Unternehmens zu gratulieren.

Was braucht man, um 80 Jahre in dieser "giftigen und räuberischen Branche" (Kempf) zu überstehen? Für Firmenchef von Vopelius sind dies vor allem drei Faktoren:

1. Kunden, die treu bleiben,

2. Mitarbeiter, die geistig jung und frisch bleiben, und

3. Geschäftspartner, die am Leben bleiben.

Der Geschäftspartner, mit dem alles anfing - Schuster & Walther begann 1925 als Generalvertretung von Triumph-Schreibmaschinen und war bis zum Verkauf von Triumph-Adler 1986 an Olivetti treuer Vertriebspartner des Unternehmens - , spielt heute keine Rolle mehr am Markt. Seit 20 Jahren arbeiten die Nürnberger nun mit Fujitsu Siemens beziehungsweise den Vorgängergesellschaften zusammen. Im Computersysteme-Bereich ist FSC der einzige Herstellerpartner von Schuster & Walther. Die beiden anderen wichtigen Partner sind Datev und Microsoft. So ist Schuster & Walther "mit Stolz" (von Vopelius) Gold-Partner von Microsoft und Navision Solution Center.

Schuster & Walther beschäftigt heute zusammen mit den Tochterfirmen page one GmbH (Druck- und Kopiersysteme) und paperdrive GmbH (maschinelle Papier- und Etikettenverarbeitung) 110 Angestellte und setzt rund 20 Millionen Euro um. Für dieses Jahr rechnet von Vopelius mit einem Umsatzzuwachs im zweistelligen Prozentbereich. Der Dienstleistungsanteil liegt nach Firmenangaben bei rund 30 Prozent.

Trotz der guten Aussichten für dieses Jahr muss auch ein Unternehmen mit 80-jähriger Tradition kämpfen. Dabei sind diejenigen, die den "Schuwas" das Leben schwer machen, weniger die "richtigen", nach kaufmännischen Gesichtspunkten geführten Wettbewerber wie der Lokalrivale Sandata, sondern die "Scheinselbstständigen und Ich-AGs, die über den Preis in unsere Kundenbasis einbrechen", sagt von Vopelius. Vor allem die Steuerberater, eine der Hauptzielgruppen des Nürnberger Systemhauses, würden auf die Sirenengesänge der Verführer ansprechen. Ausruhen können sich die Mitarbeiter von "Schuwa" also nicht.