Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Das vierte Quartal brachte hohen Gewinn


01.08.1997 - 

Schwarze Zahlen: Digital auf dem Weg zum Turnaround

DEC profitierte von einem starken vierten Quartal, das dem Unternehmen einen Nettoprofit von 124 Millionen Dollar eintrug. Die Einnahmen lagen in dem letzten Vierteljahr mit 3,5 Milliarden Dollar nur geringfügig unter denen des vergleichbaren Vorjahresabschnitts (3,7 Milliarden Dollar).

Den Umsatzrückgang, den Digital über das gesamte Geschäftsjahr hinweg verzeichnen mußte, führt Finanzchef Vin Mullarkey zu 80 Prozent auf Währungsschwankungen und den Wegfall bestimmter Geschäftsfelder zurück. Worum es sich dabei im Detail handelt, mochte er nicht ausführen. Analysten finden den Rückgang des Umsatzes um 1,6 Milliarden Dollar zwar bedenklich, sehen aber ein positives Signal darin, daß das Defizit der Einnahmen im vierten Quartal nur noch bei 200 Millionen Dollar lag. Insgesamt sei die Bilanz beeindruckend.

Daß der Turnaround nun geschafft ist, steht für die meisten Marktbeobachter noch keineswegs fest. Rob Enderle, Analyst der Giga Information Group, erwartet von DEC noch einige überzeugende Quartalsergebnisse, ehe er dem Unternehmen einen erfolgreichen Neubeginn attestieren mag. "Man kann nicht einfach drastische Schnitte machen und dann feiern, wenn die Kosten sinken", so der Giga-Berater.

Um das eigene Vertrauen in die positive Entwicklung des Unternehmens zu dokumentieren, kündigte Digital an, man werde 15 Millionen Stammaktien zurückkaufen. Ein Zeitpunkt wurde nicht genannt. Solche Transaktionen finden üblicherweise statt, wenn sich ein Unternehmen unterbewertet fühlt.