Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.1982

Schwarzwälder Pirsch

Wie ein Frühlingserwachen mag die Novitätenparade der Kienzle Apparate GmbH anmuten, nachdem das Unternehmen lange Zeit in der Kälte des klassischen MDT-Marktes überwintert hatte. Die Umsätze rutschten in den Keller, und die Wachstumsräder standen still. Vor allem im Systemgeschäft mit großen Organisationen, in dem sich Nixdorf & Co. gegen die übermächtige Mainframe-Konkurrenz (IBM!) behaupten konnten, verpaßten die Schwarzwälder den Anschluß. Ein konservatives Management mühte sich Jahre mit hausbackenen Verkäufern im "Klein-Klein-Geschäft" ab und ritt sich damit mehr und mehr in die Verlustzone.

Sicherlich kann man jetzt davon ausgehen, daß die Kienzle-Entwickler einige durchaus interessante Produkte aus dem Hut gezaubert haben. Aber auch im Black Forest wissen die Unternehmensplaner, daß es mit Hardware-Boxen allein nicht getan ist. Selbst Bindels-Getreue sind vorerst skeptisch, wie ihr Boß den Systemverkauf mit der bestehenden Vertriebsmannschaft ankurbeln will. Nur ein selbstverordneter Aderlaß im zweiten und dritten Glied, meinen Kienzle-lnsider, könne die chronischen Durchblutungsstörungen des MDT-Anbieters beseitigen. Ein Neu-Villinger drückt das so aus: Selbst die IBM würde hierzulande heute noch Magnetkonten-Computer verkaufen, wenn sie sich vor dreißig Jahren 100 Kilometer weiter südlich niedergelassen hätte.

Nun gehen die Villinger mit den Mannesmännern gemeinsam auf Anwender-Pirsch. Gelingt es ihnen mit der Serie 9000 nicht, eine ordentliche "Strecke" zu erlegen, so könnte es leicht passieren, daß auch die sonst so erfolgreichen Röhrenspezialisten in die Röhre gucken. J