Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1998 - 

Firmenübernahme soll nationales Standbein sichern

Schweden kaufen sich im deutschen PPS-Markt ein

MÜNCHEN (CW) - Das schwedische Softwarehaus IFS, Anbieter im Bereich Enterprise Resource Planning, übernimmt den PPS-Spezialisten GSB GmbH aus Erlangen.

GSB ist seit 15 Jahren in Deutschland tätig und hat das Produkt "GSB-iV" seitdem bei rund 400 mittelständischen Unternehmen eingeführt. Die ursprünglich für BS2000-Rechner entwickelte Software läuft inzwischen auf Unix und NT. Sie verfügt über Module für Logistik, PPS, Finanz- und Rechnungswesen sowie Personalwesen.

Damit deckt sich das Paket funktional weitgehend mit den "IFS-Applications" des neuen Besitzers. Was bei der international ausgelegten Software der Schweden noch hinzukommt, sind Features für Trendthemen wie Asset-Management (Instandhaltung) und ausgeprägte Verbindungen zur Engineering-Welt beziehungsweise zum Produktdaten-Management.

Das Interesse am Erlanger Produkt scheint sich deshalb auf das GSB-Modul für Personalwesen zu beschränken, das auf deutsche Verhältnisse zugeschnitten ist und sich für den hiesigen Markt besser eignet als das IFS-Pendant. Laut Frank Schiewer, Geschäftsführer der Aachener IFS GmbH, liegt die Betonung im Neugeschäft und Marketing jedoch klar auf der schwedischen Lösung. GSB-Bestandskunden will er allerdings nicht zum Umstieg drängen. Sicherheit soll hier das Versprechen bringen, das GSB-Produkt künftig nicht nur zu warten, sondern auch weiterzuentwickeln. Gleichwohl wird auf einen ab 1999 verfügbaren Migrationspfad hingewiesen.

Die Aachener IFS-Geschäftsstelle hatte bislang eher die Funktion eines Servicestützpunkts für einige schwedische Großkunden, die in Deutschland Niederlassungen unterhalten. Nun soll eine national weitgehend unabhängige Gesellschaft entstehen, die aufgrund der GSB-Übernahme auf Anhieb über eine 120köpfige Mannschaft mit Einführungs-Know-how im ERP-Umfeld verfügt und einen für 1998 erwarteten GSB-Umsatz von 23 Millionen Mark vorweisen kann. Die Strategie von Schiewer zielt auf ein Geschäft mit Gesamtlösungen, bei denen Lizenzen, Einführungsdienstleistungen und Support je ein Drittel des Umsatzes ausmachen.