Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Zahlen der Hersteller erweisen sich als richtig


30.04.1982 - 

Schweiz: 70 000 Bildschirmterminals

BASEL (sg) - Wie bei vielen die EDV betreffenden Dingen bestehen über den Bestand an Bildschirmterminals in der Schweiz keine genauen Angaben, widersprüchliche Annahmen hingegen mehrere.

So sprechen zum Beispiel die, die derlei Geräte als Arbeitsmittel benutzen, bereits von 150 000 installierten Einheiten, während die anderen, die Hersteller- und Vertriebsfirmen, bestenfalls von 70 000 Bildschirmterminals ausgehen. Da sie es eigentlich genau wissen sollten - die Bildschirmterminals sind ja Teil ihres Geschäfts - war es naheliegend, sie um Bestätigung dieser Daten zu bitten. Das Ergebnis der Befragung (Stand per 1. 3. 82), zu der sich mit Ausnahme der IBM, wo die Daten von nicht-autorisierter, aber dennoch kompetenter Stelle stammen, alle Firmen freimütig äußerten, zeigt nachstehende Tabelle auf.

Diese Tabelle dient insofern als Basis zu weiteren Berechnungen, als hierin nur Bildschirmterminals erfaßt wurden, welche Stecker-kompatibel sind zur IBM 3270, dem nach wie vor in der Schweiz am meisten verbreiteten Bildschirmgerät.

Diese gut 20 000 Bildschirmterminals dürften, legt man das hierzulande geltende Verhältnis der Marktanteile und Größenklassen für Computer zugrunde, bestenfalls nochmals so viele Bildschirmterminals anderer Hersteller, zum Beispiel der NCR, Honeywell Bull, Burroughs, Univac etc. hinzugerechnet werden. Weitere vielleicht knapp 10 000 Bildschirmterminals darf man bei kleineren Anlagen der IBM-Systeme /34 und /38 sowie mit diesen vergleichbaren Systemen anderer Hersteller voraussetzen.

Dann bleiben eigentlich nur noch zwei weitere Gruppen von Systemen, nämlich die der Personal Computer und die der Textsysteme, übrig, die höchstehs zusammengenommen auch nochmals 20 000 Einheiten ergeben. Ergo kommen wir auf einen Bestand von 70 000 beziehungsweise zu einer Bestätigung der Annahmen seitens der Hersteller.