Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.10.1987 - 

Citicorp testet DV-System bei Zürcher Kantonalbank:

Schweizer Bank als Versuchskaninchen

ZÜRICH (CWS) - Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat als erstes Geldinstitut in Europa ein elektronisches Scheck-Übermittlungs-System für den Einsatz auf PCs getestet, das die amerikanische Großbank Citicorp entwickelt hat.

Die Citicorp, so Kurt Bachmann von der ZKB, sei seit über zehn Jahren Korrespondenzbank der Zürcher und habe diese bereits mehrmals als 'Versuchskaninchen" benutzt. Das System ermöglicht das Ausstellen und Einlösen von Schecks in verschiedenen Währungen sowie das Speichern der Ausstellungsdaten. Scheckbestätigungen und -sperrungen können somit Online durchgeführt werden.

Nachdem der Scheck in letzter Zeit wegen für die Bank zeitintensiver und für den Benutzer langwieriger Abwicklungsmethoden immer weniger als Zahlungsmittel eingesetzt worden sei, könne ein Scheck mit dem Citicorp-System per Modem und Satellit in kürzester Zeit für den Kunden bereitgestellt werden.

Das System wurde von Citicorp Global Payment Products entwickelt, einer Abteilung für elektronische Produkte. Das in der Programmiersprache C geschriebene, PC-basierte Transaktions-Managementsystem sei innerhalb von rund drei Mannjahren realisiert worden, erklärte Eric Jaun von der Citicorp Zürich. In seiner Grundmaske können verschiedene Fenster, beispielsweise

mit Bankadressen, sowie eine Hilfemaske abgerufen werden. Ein in Zürich bei der ZKB erteilter Auftrag zur Ausstellung eines Schecks wird per Modem an die Zürcher Citicorp weitergeleitet und über Satellit an die entsprechende Bank im Ausland gesendet. Die ZKB, die über keine Auslandsniederlassungen verfügt, hat sich damit Zugang zu ausländischen Finanzinstituten verschafft.

Zur Zeit ist ein einziges Terminal im Hauptsitz der Kantonalbank in Betrieb, bei dem auch alle Scheckaufträge der Zweigniederlassungen zusammenlaufen. Pro Tag würden rund 100 Aufträge bearbeitet, sagte Bachmann. Das System ist seit Mitte Juli in Betrieb. "Wir sind begeistert", heißt es bei der ZKB. Sie hätten selber nie erwartet, daß das System den Scheckverkehr so stark erleichtere, aber man habe zuerst eine ziemliche Hemmschwelle überwinden müssen.