Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.07.1975

Schwerpunkt Minicomputer und Prozeßrechner

Frei programmierbare Digitalrechner werden zur Steuerung technischer Prozesse seit Anfang der sechziger Jahre eingesetzt. Zur Zeit beträgt der jährliche Zuwachs an Rechnern zirka 2000 Stück bei einem Gesamtbestand von etwa 8000 Prozeßrechnern in der Bundesrepublik.

Etwa 60 Prozent des Bruttosozialproduktes der Bundesrepublik werden durch technische Prozesse erzeugt, - im Bergbau in der Grundstoff- und Produktionsgüterindustrie, in der Investitions- und Verbrauchsgüterindustrie, der Ernährungsindustrie und schließlich in Form von Dienstleistungen im Verkehrsbereich und der Nachrichtenübermittlung. Entscheidend für die Gestaltung dieser Prozesse, also für die Anforderungen an die menschliche Arbeitsleistung, die Gestaltung der Arbeitsplätze, die Sicherheit des Betriebes, für den Verbrauch an Rohstoffen und Energie und für die Produkte und die Umweltsbelastung durch Abfallstoffe sind die Methoden, nach denen die Prozesse geführt werden.

Der Einsatz von Minicomputern und Prozeßrechnern ermöglicht entscheidende Fortschritte für die Gestaltung der menschlichen Arbeit, den Energie- und Rohstoffverbrauch und die Umweltbelastung und vor allem für die erzeugten Produkte.

Die Entwicklung in diesem Markt-Segment verläuff ähnlich wie bei den Universalrechnern. Der Trend: Ein spektakulärer Preisverfall, immer mehr Intelligenz vor Ort, Aufbau von hierarchischen Rechner-Verbundnetzen. Nur alles in der Regel um eine Größenordnung kleiner, - nicht immer bei der Leistung, wohl aber bei den Beträgen. Die Mini-Hersteller offerieren heute Rechner jeder Größenordnung von One-Board-Micro-Computern bis zur Neuen Mittelklasse im Midi-Club. Dabei ist für die allgemeine Sprach- und Begriffsverwirrung kein Ende abzusehen, - zumal die zunächst für Prozeßsteuerung und industrielle Anwendung vermarkteten Mini-Systeme jetzt auch vermehrt für den kommerziellen Einsatz angeboten werden.

In ihrer ersten Schwerpunktausgabe "Prozeßrechner und Minicomputer" will die COMPUTERWOCHE eine Bestandsaufnahme machen. Insbesondere werden Anwendungen beschrieben, - Problemlösungen, mit denen man sich eventuell näher beschäftigen sollte. Zudem gibt es natürlich einige "exotische Anwendungen", die aufzeigen, wie vielseitig heute schon die Minicomputersysteme eingesetzt werden. Aber auch die "schwachen Seiten" werden aufgezeigt. -m-