Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.12.1989 - 

Englische Trainingsfilm-Serie für Manager

Schwierige Mitarbeiter besser in den Griff bekommen

08.12.1989

KRONBERG (CW) - Es gibt sie in jedem Unternehmen - die sogenannten schwierigen Mitarbeiter. Mit typisch britischem Hmor produzierte jetzt die Londoner Video-Arts Ltd. Trainingsfilme in denen die Vorgesetzten den richtigen Umgang mit "Problem-Mitarbeitern" lernen können.

In den sechs Filmen, die synchronisierter deutschen Fassung von der Training Media GmbH, Kronberg, auf den hiesigen Markt gebracht werden, behandelt jede Folge einen anderen "schwierigen Mitarbeitertyp". Bekannte britische Schauspieler sollen für eine professionelle und lebendige Umsetzung der Charaktere und Situationen sorgen.

Die Akteure führen vor, wie richtiges Führungsverhalten aus "schwierigen" Mitarbeitern "produktive und kooperative Kollegen" macht, denn, so die Botschaft der Filme, die Probleme eines Mitarbeiters sind auch auf ein fehlerhaftes Verhalten des Vorgesetzten zurückzuführen.

Da gibt es zum Beispiel den "stillen Sam", der zwar ein hervorragender Techniker ist, aber enorme Schwierigkeiten hat, seine Ideen zu artikulieren. Das "Großmaul Billy" hingegen demonstriert ein starkes Selbstbewußtsein, verspricht allerdings mehr, als es halten kann und wird dadurch für seinen Chef zu einem "Problemfall". Nach der Beschreibung der jeweiligen Charakteristika dieser "schwierigen Mitarbeiter" geben die Filme den Führungskräften Hinweise zum richtigen Umgang mit derartigen Problemfällen. Eine Kernaussage der pädagogischen Filme lautet: "Man kann nicht das Wesen eines Mitarbeiters ändern, wohl aber sein Verhalten."