Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Strukturen sollen sich an Veränderungen anpassen können

SCM-Lösungen in der Praxis zu unflexibel

10.05.2002
MÜNCHEN (CW) - Einer Untersuchung von Forrester Research zufolge sind Supply-Chain-Management-(SCM-)Lösungen zu schwerfällig. Künftig sollen Softwareagenten, mobile Endgeräte und Web-Services Abhilfe schaffen.

Wenn es an einem Punkt der Lieferkette zu massiven Problemen kommt, beispielsweise die Fertigungshalle eines nachgelagerten Zuliefers abbrennt, bieten gängige SCM-Systeme meist keine Lösungsmöglichkeit. Um größeren Schaden zu vermeiden, greifen die betroffenen Unternehmen zu kostspieligen Maßnahmen, die das Problem kurzfristig beseitigen sollen.

Um derartige Szenarien künftig besser zu beherrschen, werden Lieferkettenverantwortliche Techniken einsetzen, die es erlauben, Probleme und Alternativen früher zu erkennen, Vorgehensweisen für den Notfall beinhalten und die zugrunde liegenden Prozesse permanent verbessern. Den Forrester-Analysten zufolge ließe sich die Transparenz entlang der Supply Chain durch den Einsatz von mobilen Endgeräten, agentenbasierenden Softwaresystemen und entsprechenden Web-Services erhöhen. Die Unternehmen müssten in die Lage versetzt werden, ihre Antwortstrategien für verschiedene Risikoszenarien zu verfeinern und die Prozesse kontinuierlich zu überwachen.

Die Softwarehersteller hätten sich jedoch mit diesem Thema bislang nur sehr zögerlich auseinandergesetzt. Zu den positiven Ausnahmen zählt Forrester IBM und SAP. Die Walldorfer haben beispielsweise im vergangenen Juni mit Biosgroup und Auto-ID-Center eine Partnerschaft zur Entwicklung geeigneter Agententechniken abgeschlossen.

Die Schwierigkeiten ließen sich laut Forrester jedoch nicht durch den Einsatz verbesserter Software alleine bewältigen. Vielmehr seien auch in Anwenderunternehmen häufig Strukturen anzutreffen, die den Einsatz geeigneter Technik erschweren. In vielen Fällen arbeiteten Planungs- und Ausführungsteams als getrennte Abteilungen, was dazu führe, dass operationelle Anpassungen teilweise nicht an die Planung zurückgemeldet würden. (rg)