Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.08.1996 - 

Produkt-Nachrichten/Network-Client-OS soll Intranet-Anwender ansprechen

SCO drängt mit NC-System ins Internet-Geschäft

Das "Network Client Operating System" (NC/OS) basiert auf SCO- Unix und wird zusammen mit Netscapes Browser Navigator 2.1, TCP/IP, den Oberflächen X-Windows und Motif und einer Java- Entwicklungsumgebung ausgeliefert. Dabei soll die Software im Arbeitsspeicher insgesamt 1,5 MB belegen.

Nach Angaben von SCO zielt das System in erster Linie auf OEM- Anbieter, die Netzwerk-Computer auf der Basis von Intel- Standardprozessoren entwickeln wollen. Als erster OEM-Partner hat Unisys erklärt, seine Aquanta-SC-Produktlinie mit dem NC/OS im Bundle anzubieten. Entsprechende Pakete sollen noch im September für weniger als 1000 Dollar auf den Markt kommen.

Im Gegensatz zu Oracles NC-Betriebssystem, das neuentwikkelte Software verwendet und auf den "ARM"-Chip von Acorn Computer zugeschnitten ist, wird das SCO-System auf jedem Intel-Prozessor lauffähig sein. Nach Ansicht von Analysten besteht darin ein entscheidender Vorteil der SCO-Software. "Die Netzwerk-Computer konkurrierender Firmen erreichen nur geringe Stückzahlen, haben kein erprobtes Produktionsmodell und werden typischerweise von Unternehmen angeboten, die im niedrigpreisigen Massenmarkt keine gute Figur machen", kommentiert etwa Rob Enderle von der Giga Information Group in Santa Clara, Kalifornien, die Marktchancen SCO-basierter NCs. Die Verbindung mit der Intel-Architektur gebe SCO ein Verkaufsargument, das die Konkurrenten nicht bieten könnten.

Nach den Worten von Guy Churchward, Manager für Business Development in der britischen Embedded-Systems-Division von SCO, zielt der Hersteller mit NC/OS vor allem auf Intranet-Anwender in den Unternehmen. "Wir denken an X-Terminals, Motif-Anwendungen und Internet-Applikationen wie E-Mail und Nachrichten", so Churchward. Der klassische NC sei auf TV- Set-top-Boxen ausgerichtet. Solange sich Video on demand noch nicht weltweit durchgesetzt hat, werde dieser Markt allerdings nur schwer zu erreichen sein. Im Unternehmensumfeld könne man auf große Displays, Lautsprecher und Mikrofon, wie sie von Heimanwendern gefordert würden, gut verzichten, meint der SCO-Manager. Der Straßenpreis eines SCO- basierten NCs könnte nach Ansicht von Churchward bei ungefähr 750 Dollar liegen.

NC/OS von SCO

- SCO-Unix als Basis

- läuft auf Standard-Intel-CPUs

- Lieferumfang:

- Netscape Navigator 2.1

- TCP/IP

- X-Windows

- Motif

- Java-Unterstützung

- Speicherbedarf im RAM: 1,5 MB

- Vertrieb: über OEMs

- Geschätzter Straßenpreis: unter 500 Dollar.