Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.06.1992 - 

Neue Version von Open Desktop vorgestellt

SCO: Gebranntes Kind scheut nach, ACE-Erfahrung das Feuer

MÜNCHEN (gfh) - Die Santa Cruz Operation (SCO) hat nach ihren ACE-Erfahrungen keine Lust mehr auf Experimente. Bei der Vorstellung der zweiten Version der Betriebssystem-Umgebung Open Desktop (ODT) wurde deutlich, daß das Unternehmen vorerst weder an die Unterstützung von RISC-Architekturen noch an die Ablösung seiner nicht mehr aktuellen Unix-Version denkt.

Die Frage, wie es bei SCO nach dem Ausstieg aus dem ACE-Konsortium weitergehen würde, war bei der Vorstellung von Open Desktop 2.0 wichtiger als das Produkt selbst. Dieses läuft nach wie vor auf Intel-Prozessoren unter dem inzwischen nicht mehr dem Stand der Technik entsprechenden Unix System V, Version 3.2.

Von einem Wechsel zum OSF/1-Unix oder zum jetzt aktuellen Unix V.4, wie er im Rahmen der ACE-Initiative erwogen wurde, war in München keine Rede mehr. Im Gegenteil: "Auch die nächste Version von ODT wird unter der Unix-Version 3.2 laufen", stellte Bernhard Hulme, Vice-President Marketing bei SCO, klar. Allerdings wolle das Unternehmen weiterhin die Entwicklungen der OSF im Auge behalten. Jesse Young, Geschäftsführer von SCO Deutschland, verwies in diesem Zusammenhang auf die Microkernel-Version von OSF/1, die derzeit entwickelt wird. Entscheidungen seien allerdings noch nicht gefallen.

Auch bei der Hardwareplattform gibt es nichts Neues zu vermelden. Hier setzt SCO nach wie vor auf die Intel-Prozessoren. Die ursprünglichen RISC-Pläne habe man ad acta gelegt. Als Begründung nannte der SCO-Marketier, daß die zukünftigen P5-Prozessoren von Intel die Sparc-Chips an Leistung weit übertreffen würden und auch mit den R4000-Mips-Prozessoren mithalten könnten.

Neu an der jetzt vorgestellt Version 2.0 von ODT ist vor allem die Integration der auf OSF/Motif beruhenden Benutzeroberfläche der Ixi Ltd. Bedienungskomfort und Erscheinungsbild ähneln dem Windows- oder Apple-Desktop, so daß für den Umgang Kenntnisse der Unix-Syntax nicht nötig sind. Außerdem unterstützt ODT jetzt die Version 5.0 des DOS-Betriebssystems sowie das Netzprotokoll TCP/IP, Release 1.2, und das Netware File System, Release 1.2.

Vermarktet wird das Produkt auf CDs als Einplatzsystem für knapp 3000 Mark, in einer Server-Variante für 6000 Mark und als Entwicklerpaket für 3700 Mark. Für die Auslieferung auf Diskette oder Band verlangt SCO bis zu 1000 Mark zusätzlich.