Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.10.2003 - 

Stopp des Unix-Derivats Irix gefordert

SCO stellt Ultimatum an SGI

MÜNCHEN (CW) - SCO verlangt von Silicon Graphics Inc. (SGI), am 14. Oktober 2003 den Vertrieb des Betriebssystems "Irix" einzustellen, weil darin enthaltener Unix-Code in Linux eingeflossen sei.

Das erst jetzt von SGI enthüllte Ultimatum hat SCO schon am 13. August dieses Jahres gestellt. In einem Schreiben wird dem Grafikspezialisten vorgeworfen, den Lizenzvertrag zur Nutzung von Unix System V dadurch verletzt zu haben, dass man Code für die Entwicklung von Linux zur Verfügung gestellt habe. SCO beansprucht dabei explizit Rechte auf das von SGI entwickelte Dateisystem "XFS", weil es von System V abgeleitet sei. Ansonsten spezifiziert SCO die Anschuldigungen nicht weiter. SGI hatte zuvor XFS analysiert und von über einer Million Codezeilen 200 System-V-Zeilen ersetzt.

Mehr gedenkt SGI nicht zu tun. Das Unternehmen reagierte ähnlich cool wie IBM auf die analoge Kündigung der AIX-Lizenz. SGI stellte fest: "Die Vorwürfe sind unbegründet, und unsere in vollem Umfang bezahlte Lizenz ist unkündbar." (ls)