Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Für BS3000-Anwender aufnahmebereit:


08.02.1980 - 

SCOUT: BS1000-Fortentwicklung gesichert

FRANKFURT (je) - Das Siemens-Computer-User-Team(SCOUT) will nun auch lnteressenvertretung für Anwender des vor ungefähr einem halben Jahr auf den Markt gebrachten Betriebssystems BS3000 werden. In der ersten Phase dieses Vorhabens sollen BS3000-Themen unmittelbar im SCOUT-Führungskreis behandelt werden. Wie das SCOUT-Sekretariat mitteilt, war bis Ende Januar noch kein BS3000-Anwender dem Siemens-User-Team beigetreten. Derweil gilt das Hauptaugenmerk des Anwenderklubs den etablierten Betriebssysemen BS1000 und BS2000.

In Anbetracht der "zaghaft einsetzenden Hinwendung derzeitiger BS1000-Benutzer zum BS2000" - so SCOUT-Vorstand Bert van Rennings - hat SCOUT an die von Siemens angestrebte Migration von BS1000 nach BS2000 folgende Forderungen geknüpft:

- Das BS2000 muß funktionell das BS1000 komplett und ohne Qualitätsverluste für derzeitige BS1000- und BS2000 Kunden abdecken.

- Die Umstellung auf BS2000 muß für den BS1000-Kunden machbar sein und funktional wie auch wirtschaftlich sinnvoll zumutbar sein.

- Bis vorgenannte Voraussetzungen erfüllt sind, muß BS1000 vollwertig weiter entwickelt werden, um die derzeitigen BS1000-Benutzer nicht vom technologischen und wirtschaftlichen Fortschritt abzuschneiden.

- Bei einer Umstellung der BS1000-Kunden auf ein anderes Betriebssystem muß sichergestellt sein, daß diese Entscheidung auch langfristig richtig ist. Diesem Ziel dienen Schnittstellengarantien und kompatible Betriebssystemschnittstellen.

Inzwischen liegt der Anwendervereinigung ein mehrseitiger, vom Siemens-Vorstand unterzeichneter Brief vor in dem außer der Zusicherung, daß BS1000 den SCOUT-Wünschen gemäß weiterentwickelt wird, auch eine grobe Terminplanung festgeschrieben ist, die darüber Auskunft gibt, zu welchem Zeitpunkt welche Entwicklungsstufe zu erwarten ist.

Ungeklärt dagegen und weiterhin heftig diskutiert sind Fragen der Konvertierung von dem einen Betriebssystem in das andere, ferner auch der Siemensschen Datenbankpolitik. "Es ist sinnvoll und notwendig", schreibt van Rennings, "alle formulierten Forderungen auf eine möglichst I breite Basis zu stellen. Alle Siemens-DV-Kunden, die ein aktives Interesse an den Produkten ihres EDV-Herstellers haben" sollen sich an SCOUT c/o Dresdner Bank Ressort Organisation - Systemtechnik, Gallusanlage 7-8, in Frankfurt wenden.