Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.2008

SdK-Vorstand Markus Straub tritt wegen Wirecard-Streits zurück

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) zieht Konsequenzen aus der Auseinandersetzung mit der Wirecard AG, Grasbrunn, und legt sein Ehrenamt nieder. "Um weiteren Schaden von der SdK abzuwenden habe ich gegenüber dem SdK-Vorstand meinen Rücktritt erklärt", teilte Markus Straub am Mittwoch mit.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) zieht Konsequenzen aus der Auseinandersetzung mit der Wirecard AG, Grasbrunn, und legt sein Ehrenamt nieder. "Um weiteren Schaden von der SdK abzuwenden habe ich gegenüber dem SdK-Vorstand meinen Rücktritt erklärt", teilte Markus Straub am Mittwoch mit.

In den vergangenen Tagen hatte es heftige Auseinandersetzungen zwischen der Schutzgemeinschaft und dem Unternehmen gegeben. Die SdK wirft Wirecard irreführende Informationen in der Bilanz vor und hat am vergangenen Freitag eine Nichtigkeitsklage gegen Hauptversammlungsbeschlüsse des TecDAX-Konzerns eingereicht.

Fast zeitgleich kam Straub unter Druck, nachdem bekannt wurde, dass er eine Short-Position in Wirecard-Aktien aufgebaut hat, mit der er vom erheblichen Kursverfall der Wirecard-Aktie profitiert. Hier ist inzwischen eine Strafanzeige des Unternehmens anhängig.

Die Sdk bezeichnet den Rücktritt Straubs "in gewisser Weise" als Schuldeingeständnis. Es sei nicht vertretbar, wenn ein SdK-Repräsentant ein Unternehmen kritisiere, dann selbst Leerkäufe tätige und damit Geld verdiene, sagte SdK-Sprecher Lothar Gries Dow Jones Newswires auf Anfrage. Dies sei nicht im Sinne der Schutzgemeinschaft und stelle ihr Ansehen infrage.

Unverändert ist allerdings die Position der SdK zur Wirecard AG. "Wir sind der Meinung, dass das Geschäftsmodell von Wirecard nicht transparent genug ist", sagte Gries. Das Unternehmen müsse klar sagen, womit es sein Geld verdiene. Die SdK vertete die Auffassung, dass dies vorwiegend mit der Abwicklung von Glücksspielen im Internet erfolge. Weil dies die Frage der Legalität berühre, müsse Wirecard auf ein höheres Risikopotenzial ihres Geschäftsmodells hinweisen.

Webseite: http://www.sdk.org http://www.wirecard.de -Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires; +49 (0)40 - 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.