Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1998 - 

Produktion von 2,5-Zoll-Disks eingestellt

Seagate stoppt Notebook-Engagement

Gegenwärtig liefere der Hersteller noch eine begrenzte Anzahl von 2,5-Zoll-Notebook-Festplatten an Original Equipment Manufacturers (OEMs) in Taiwan, so Phil Detwiler, Seagates Senior Vice-President Marketing. Die gesamte Fertigung derartiger Laufwerke werde aber in naher Zukunft eingestellt. Die Gründe für die Entscheidung lägen in dem harten Preiswettbewerb und in der für die Produktion kleiner Festplatten erforderlichen Spitzentechnologie, die Seagate derzeit nicht aufbieten könne.

Die Forschung und Entwicklung von mobilen Speichertechniken werde zwar fortgesetzt, sagte Detwiler. Es könne allerdings mindestens ein Jahr dauern, bis das Unternehmen diesen Markt wieder betrete. Seagate ist offensichtlich nicht der einzige Hersteller, der den Wettbewerbsdruck zu spüren bekommt. Die Firmen Western Digital und JTS haben erst kürzlich ähnliche Schritte angekündigt. Von den jüngsten Entwicklungen profitieren vor allem Toshiba und IBM, die als einzige bedeutende Anbieter für mobile Hard-Drives im Markt verbleiben.

Wegen des geringen Anteils im Notebook-Segment werde die Abwesenheit Seagates kaum auffallen, kommentierte Bob Katzive von der Marktforschungs- und Beratungsfirma Disk-Trend. Nach eigenen Angaben lieferte der Anbieter im Jahr 1997 rund sieben Prozent der weltweit 14,5 Millionen verkauften Notebook-Laufwerke. Dies entspreche weniger als fünf Prozent des Umsatzes. Im Desktop-Segment sei Seagate nach wie vor der größte Anbieter.

Im letzten Geschäftsquartal mußten die Kalifornier einen Verlust von 183 Millionen Dollar hinnehmen. Zuvor hatte der Hersteller angekündigt, im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms zehn Prozent des Personals weltweit abbauen zu wollen.