Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.12.1980 - 

Ein Viertel der DV-Prognosen eingetroffen:

"Sechs Computer weltweit" lag daneben

NÜRNBERG (gr) - Mit einem Bedarf von sechs Computern weltweit lag IBM Ende der vierziger Jahre in ihren Schätzungen erwiesenermaßen daneben. Insgesamt erreicht die Treffsicherheit von Technikprognosen 30 Prozent, schätzt Erhard Ulrich, Leiter des Arbeitsbereiches Technologie und Betriebswirtschaft im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Im Bereich EDV-Entwicklung und -Anwendung reduziere sich die Trefferquote auf ein Viertel.

Der Überschätzung von Entwicklungen, die eine gewisse Breitenwirkung erreicht haben, stehen nach den Untersuchungen Ulrichs Unterschätzungen zu Beginn einer Entwicklung gegenüber. In "Technik-Prognosen", jüngst in den "Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt und Berufsforschung" erschienen, ordnet der Autor die Vorhersagen der Vergangenheit erst einmal nach ihrer Nachprüfbarkeit oder ihrer Orakelkunst. Harte Prognosen zeichnen sich durch ihre Exaktheit in Begriffen, Bedingungen und Zeithorizont aus. Weiche dagegen operieren mit schwammigen Beschreibungen der Zukunft.

Der Preisverfall in der Informationstechnik wurde von den Prognostikern beispielsweise weit überschätzt. Technische Details der Informationsentwicklung so schreibt Ulrich aufgrund eines Literaturvergleiches wurden zum großen Teil genau vorhergesagt. Dagegen erkannten die Prognostiker die sozialen Folgen der Computerisierung kaum oder erörterten sie wenig. Zu diesem Bereich gehören nach Ulrich die Probleme und Entwicklungen des Datenschutzes, die Polarisierungs- und Dequalifizierungseffekte bei den betroffenen Mitarbeitern sowie die negativen Auswirkungen der Datenverarbeitung, die im Zusammenwirken von Rezession und einem größeren Anwendungsstoß der Datenverarbeitung erst als Probleme erfaßt wurden.

Als markante Beispiele für vergeblich Erwartetes im Bereich EDV führt Ulrich das Fernsehtelefon oder die Datenbanken mit Hausanschluß zur direkten Verbrauchernutzung an. Zu den zurückgewiesenen Innovationen gehört der Abstimmungscomputer gegen den sich die Parlamentarier wehrten. Der Datenschutz erhielt eine Bedeutung, obwohl er in keiner Prognose in Erscheinung trat.

Eingetroffen dagegen ist die allgemeine Anwendung von Computern im Geschäftsleben oder der Einsatz von Satelliten zur Nachrichtenübermittlung.