Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.1993

Sechs CPUs und vier Arithmetik-CPUs Nach AMD tritt auch Cyrix mit 486-Prozessoren gegen Intel an

MUENCHEN (CW) - Nachdem schon die Advanced Micro Devices Inc. mit 486-Clones auf den Markt kommt, kuendigte nun auch die Cyrix Corp. sechs Intel-Konkurrenz-Chips und vier externe Koprozessoren an.

Obwohl die ersten PC-Hersteller wie Hewlett-Packard, Unisys, Compaq, NCR und SNI bereits Ankuendigungen fuer Intels neuesten Prozessor, den Pentium, machen, ist der 486-Chip laut Intel und auch nach Aussagen von Brancheninsidern sicherlich noch im ganzen laufenden Jahr 1993 die CPU der Wahl fuer PC-Systeme.

Der Pentium-Chip wird nach Informationen des Prozessorherstellers in den kommenden Monaten nur in vergleichsweise geringfuegigen Stueckzahlen produziert werden. Dies liegt - so glauben gut informierte Quellen - daran, dass Intel zunaechst einmal die Ernte fuer den 486-Chip einfahren moechte, bevor man auch mit dem Pentium Geld verdienen will.

Intel sagt hierzu, man halte wegen der grossen Nachfrage nach 486- Prozessoren keine entsprechenden Produktionskapazitaeten mehr vor. Hierzu wuerden Geruechte passen, die besagen, dass Intel mit der IBM in Verhandlungen steht, um Produktionsstaetten von Big Blue fuer die Herstellung von Pentium- und 486-Chips nutzen zu koennen. Zu diesen Informationen gibt es aber von beiden Unternehmen keine Stellungnahme.

Nach Aussagen von Cyrix besitzen die jetzt vorgestellten "Cx486S"-CPUs das Pin-Layout des 486SX-Chips. Die Intel- Konkurrenzprodukte sollen wegen ihrer moderaten Ansprueche an Stromressourcen vor allem fuer Notebooks besonders geeignet sein.

Auch sind die Cyrix-SX-Chips mit 40 beziehungsweise 50 Megahertz hoeher getaktet als Intels 486SX-CPUs (25 respektive 33 Megahertz). Die 40-Megahertz-Variante ging - so Cyrix - bereits in Serienproduktion. Bei diesen beiden Prozessorvarianten bedient sich Cyrix der Taktratenaufsplittung, das heisst, die interne Taktrate ist doppelt so hoch wie die externe.

Anders als Intels 486SX-Prozessoren bietet Cyrix ferner einen externen 487-Arithmetikprozessor. Die Texaner legen ihn in 3,3- Volt- und 5-Volt-Varianten aus.

Die Preise der SX-CPUs betragen fuer die 40- und 50-Megahertz- Versionen bei 1000er Stueckzahlen 179 beziehungsweise 199 Dollar. Die 3,3-Volt-CPU kostet bei gleicher Mengenstueckelung 159 Dollar, die intern und extern mit gleicher Taktrate von 33 respektive 40 Megahertz laufenden Prozessoren 139 beziehungsweise 179 Dollar. Die Koprozessoren verkauft Cyrix fuer 39 beziehungsweise 49 Dollar. Nehmen PC-Hersteller das Paketangebot (CPU und Arithmetikprozessor) wahr, kommt sie das nochmals erheblich guenstiger.