Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.10.2008 - 

Was die anderen sagen

Seiten-Spiegel

06.10.2008

Die Bekenntnisse von Mr. Sorry wirken zunehmend unglaubwürdig. Denn es war der Konzernlenker Obermann, der seine Kunden (...) nicht rechtzeitig über den Riesenskandal informierte. Anzeige zu erstatten, damit staatsanwaltschaftliche Ermittlungen ihren Lauf nehmen, reicht nicht aus. Der Kunde hat ein Recht darauf, sofort zu erfahren, wenn seine persönliche Daten bei der Telekom verschwinden.

Kommentar im "Handelsblatt"

"Ich habe schon 1999 prophezeit, dass irgendwann die gesamte Software kostenlos sein wird. Das hat mit Linux begonnen, und so wird es weitergehen."

Sun-Mitgründer Scott McNealy in der "Wirtschaftswoche"

Japans Softbank Mobile hat den ersten Großvertrag für Apples "iPhone 3G" abgeschlossen. Der Deal mit der Management- und Technologieberatung Bearingpoint führt dazu, dass rund 1000 Analysten und Mitarbeiter Japan-weit das Mobilgerät nutzen. Bei Bearingpoint heißt es, mit dem iPhone wolle man die Produktivität der Consultants erhöhen und ihnen helfen, einfacher auf Informationen zuzugreifen.

IDG News Service, Büro Tokio

Mit "Boot Camp" lässt sich ein Mac in einen voll funktionsfähigen Windows-PC verwandeln. Nachteil ist, dass man Windows und Mac OS nicht nebeneinander her betreiben kann. Für diesen Zweck gibt es aber zwei exzellente, rund 80 Dollar teure Programme: "Parallels" von der gleichnamigen Schweizer Firma und "Fusion" von VMware. (...) Mein Urteil: Mit Parallels machen Sie keinen Fehler, aber Fusion ist das etwas bessere Produkt.

Walt Mosberg im "Wall Street Journal"