Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.10.2008 - 

Was die anderen sagen

Seiten-Spiegel

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.

"(...) Wenn ich etwas (im Blog) einstelle, dauert es oft nur Minuten bis die ersten Telefonanrufe und E-Mails kommen, in denen Kollegen wissen wollen, warum zum Teufel ich öffentlich über technische Schwierigkeiten und Support-Probleme rede. Manche glauben, ich würde nur unsere schmutzige Wäsche waschen."

Lionel Menchaca, Chef-Blogger bei Dell, in der Financial Times

"Der ökonomische Abschwung wird viele Web-2.0-Start-ups umbringen, die sowieso untergegangen wären."

Tim O'Reilly

"Was sich (von der SAP-Unternehmenskultur auf den Fußball) übertragen lässt, ist der Versuch, durch Menschlichkeit und Verständnis zu Leistung anzuspornen."

SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp im Spiegel über die TSG Hoffenheim.

"In diesem Jahr sind bislang nur sechs von Venture-Capitalist-Firmen geförderte Startups aus dem Silicon Valley an die Börse gegangen, 58 konnten verkauft werden, das sind 43 Prozent weniger als 2007. Im dritten Quartal fiel der Gesamtwert der Verkäufe und Aufkäufe um 65 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar (...)."

Handelsblatt

"Die Unternehmensentscheidungen der Finanzinstitute basierten auf hervorragenden Auswertungen der besten Mathematiker und Finanzexperten, die dazu die modernsten Computer und Kommunikationstechniken nutzen. Das gesamte intellektuelle Gebäude stürzte (...) dennoch ein, weil man die Risikomodelle nur mit Daten der letzten zwei euphorischen Jahrzehnte gefüttert hatte."

Alan Greenspan, früherer US-Notenbankchef, vor dem Repräsentantenhaus.