Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.02.2009 - 

Was die anderen sagen

Seiten-Spiegel

"Unser Marktanteil im Suchmaschinengeschäft basiert darauf, dass die Nutzer bei Google suchen wollen - freiwillig. Sie können jederzeit eine andere Suchmaschine nutzen."

Google-Vizepräsidentin Marissa Mayer in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung"

"Der Internet-Trend 2009 ist die Konsolidierung."

StudiVZ-Gründer Ehssan Dariani bei "sueddeutsche.de"

"Dabei ist es völlig egal, wie viele Blogger oder Twitter-Anhänger über eine Marke meckern. Ihre Kommentare pflanzen sich nicht nur fort, sie leben online ewig weiter und richten auch Monate später noch großen Schaden an. Diese Sorge treibt große Firmen von Coca-Cola bis Wal-Mart um. (...) Dabei toben in den Chefetagen meist hitzige Debatten, wie viel Kontrolle eine Firma aus der Hand gibt, wenn sie ihre Kunden mit der Marke spielen oder sogar über sie spotten lässt. Doch Ratlosigkeit und Furcht schaffen lukrative neue Märkte. So sind Konferenzen über ‚ÄöConversational Marketing‚Äò ausverkauft und Online-Überwachungsdienste, die Kommentare in Blogs, Facebook oder Twitter auswerten, gut beschäftigt."

"Brand eins"

"Novell plant Akquisitionen, um sein Produktportfolio weiter zu vervollständigen. Dabei geht CEO Ron Hovsepian davon aus, dass sich das erste Halbjahr dieses Jahres für die IT-Industrie insgesamt nur schwach entwickelt. "Ich glaube, CIOs werden mit ihren Ausgaben sehr zurückhaltend und vorsichtig sein. Auch wenn es auf das Ende des zweiten Quartals zugeht, werden sie noch versuchen, ihre Investitionen so weit zurückzuhalten, wie es eben geht", sagte Hovsepian. Novell hatte angekündigt, weniger als 100 seiner rund 4100 Arbeitsplätze abzubauen. Pläne für weitere Entlassungen gibt es laut Hovsepian nicht. Das Unternehmen habe sich in den letzten drei Jahren darauf fokussiert, seine Kostenstruktur besser in den Griff zu bekommen."

"Infoworld"