Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2009 - 

Was die anderen sagen

Seiten-Spiegel

"Seit gut drei Jahren arbeitet Ozzie im Verborgenen daran, wie Microsoft auf das Zeitalter des Cloud Computings reagieren kann. Und er sieht so aus, als sei er seither kaum noch an der frischen Luft gewesen. Blass, fast kreidefarben das Gesicht, die Haare schlohweiß, schütter, nach hinten gekämmt, als blase ihm ein starker Föhn entgegen, die Zähne nach amerikanischer Manier gebleicht, allein das linke Ohr, vielleicht vor Anspannung, stark durchblutet: Den Mann umgibt geradezu etwas Ätherisches."

Das "Manager Magazin" über Microsofts Chief Software Architect Ray Ozzie

"Twitter ist das Telegrafie-System des Web 2.0 (...). Ein Telegraf für Narzissten."

Nicholas Carr in seinem Blog "Rough Type"

"Nicht immer trägt Collaboration dazu bei, Business Value zu erzeugen. Im Gegenteil, manchmal zerstört die Zusammenarbeit Werte. (...) Man sollte drei Dinge beachten: Erstens ist die Frage zu stellen, welchen Cashflow ein Projekt im besten Fall erzielen kann. Zweitens: Was könnten wir Besseres tun, wenn wir uns an diesem Projekt nicht beteiligen würden. Und drittens, sicher schwer zu kalkulieren, was sind die wirklichen Collaboration-Kosten?"

Collaboration-Skeptiker und BerkeleyProfessor Morten T. Hansen im Gespräch mit "Computerworld"

"Um einen festen Kern herum wird (künftig in Unternehmen, Anm. d. Red.) eine atmende Workforce gruppiert, die je nach Auftragslage auf- und abgebaut wird. Auch dies ist in vielen Industrien heute schon zu beobachten und ist natürlich der Loyalität nicht dienlich. Eine schwierige Aufgabe für Unternehmen wird künftig sein, Wege zu finden, in diesem Umfeld trotz allem eine Mindestloyalität unter ihren Mitarbeitern zu entwickeln."

Aus der Neuerscheinung "Dienstleistungen Vision 2020" von Thomas Lünendonk und Jörg Hossenfelder